Am Vorabend der deutschen Weihnacht

Zurück

Der Heilige Nikolaus war dieses Jahr sehr gutherzig für diejenigen, die an ihn glauben.

Er gab Geschenke an Kinder und blieb lange Zeit in der Gesellschaft der Deutschen „Wiedergeburt“. Wie viele interessante Menschen, wie viele Angelegenheiten am Vorabend von Weihnachten in dieser Gesellschaft!

Die stellvertretende Vorsitzende, Olga Vladimirovna Litnevskaya, zeichnete sich in diesem Jahr neben anderen Verdiensten durch die Kampagne „Die Abonnementkampagne für die Deutsche Allgemeine Zeitung“ aus. Dank ihrer organisatorischen Fähigkeiten stellte die Gesellschaft der Deutschen „Wiedergeburt“ in Pavlodar im Rahmen des Projekts „Ein Dorf – eine Kopie der Zeitung“ über zweihundert Empfänger zur Verfügung. Jetzt gibt es in der Region Pavlodar keine einzige Siedlung, in der die deutsche Bevölkerung lebt, in der die Zeitung „DAZ“ nicht ankäme.

In den Worten des Pfarrers der evangelisch-lutherischen Pfarrgemeinde Nikolai Sharikh, der vor dem von Nina Maseikova geleiteten Seniorenclub sprach, hörte Nikolaus viele interessante Dinge über sich. Die Persönlichkeit des Pastors ist an sich eine überaus interessante. Er wurde im Dorf Telman in der Region Pawlodar geboren, in dem sich eine große deutsche Gemeinde befand (etwa hundert Menschen).

Seit seiner Kindheit sang er im lutherischen Chor, und von seiner Mutter konnte er die deutsche Sprache und Traditionen. Der Gottesdienst wurde bisher nur in deutscher Sprache durchgeführt, aber mit der Umsiedlung von Pastor Raiken Dühr und der Mehrheit der Deutschen nach Deutschland begannen sie, ihn auf Russisch zu leiten und wählten Nicholas als Prediger. Und er entschied sich zu studieren. Zwei Jahre lang erlangte er Wissen im Seminar in Astana, dann vier Jahre – in Tomsk. Am 1. September 2014 begann N. Sharikh in der Stadt Shemonaiha (Ostkasachstan), das Wort Gottes zu lesen. Heute ist Pastor Nikolai eng mit der“Wiedergeburt“ Pavlodar verbunden – er leitet Gottesdienste für Gemeindemitglieder (die Pfarrei feiert deutsche, kasachische und russische geistliche Feiertage), besucht den Seniorenclub, singt in der deutschen Gesangsgruppe „Nette Frauen und brave Männer“.

Dafür wurde der gute Nikolayus der Kinder der Schule Nr. 39, ihre Direktorin Elena Ivanovna Bulgakov und auch die Deutschlehrerin Tanzilya Mokrousova gelobt. Beurteilen Sie selbst: Sieben Preisträger, von denen die ersten drei Preisträger sind: Farid Temirzhanov, Polina Voroshilova, Angelina Bazavod; zwei Sekunden: Ilya Fesikov, Julia Akopova; zwei dritte Plätze: Julia Nikitina, Ivan Afanasyev.

„Am 6. und 7. Dezember wurde in der Stadt ein regionaler Kongress von Deutschlehrern organisiert, der vom Goethe-Institut eingerufen wurde.  Das Treffen wurde von Vertretern der Sprachzentren aus den Städten Pavlodar und Almaty geleitet. Die Leitung der Veranstaltung übernahm die Leiterin des des Sprachenzentrums des Goethe-Instituts Konstanze Krüger. An dem Treffen nahmen sowohl Veteranen als auch Schauspiellehrer teil. Es wurde eine Frage zum Status der Sprache gestellt, es wurden Probleme und Lösungen ermittelt. Parallel zum Kongress fand die Olympiade der deutschen Sprache statt. Unser Team bestand aus neun Personen. Sieben wurden Preisträger werden in der regionalen Olympiade weiter kämpfen „, sagte T. Mokrousova in einem Interview.

In der Schule besuchte Nikolaus mit dem Theaterstudio „Faden“ der deutschen Gesellschaft „Wiedergeburt“. Lustige deutsche Wettbewerbe und das Nationalspiel „Kerzen“ halfen, den bösen Knecht Ruprecht zu vertreiben. Und damit diese Kerzen nicht ausgehen, sangen die Schüler der ersten Klasse, die zum ersten Mal den Advent feiern, zusammen mit ihrer Lieblingslehrerin Elena Perepertovoy ein Neujahrslied mit Taschenlampen in der Hand. Lass die Kerzen des Guten in jedem Herzen brennen!

Lyudmila Bevz

Поделиться ссылкой:

x

Яндекс.Метрика
X