Bewohner in den Dörfern der Region Aktobe erhielten Lebensmittelpakete

Zurück

Jedes Jahr erhalten Tausende von Deutschen in Kasachstan Lebensmittelhilfe von regionalen Wiedergeburt-Gesellschaften. Die Empfänger oder Begünstigte, wie sie in der Selbstorganisation bezeichnet werden, sind Bewohner von Dörfern und Siedlungen, die weit entfernt von regionalen Zentren liegen. Es wurde oft gesagt, dass das Projekt geschlossen werden sollte, aber seine Bedeutung und Notwendigkeit sind und bleiben eine Notwendigkeit. Wenn es beispielsweise in großen Städten nicht schwierig ist, Arbeit zu finden, und annehmliche Preise für wichtige Lebensmittel herrschen, so ist es in den Dörfern viel schwieriger. Jeder Tenge wird hier gezählt, daher ist jede Hilfe keineswegs überflüssig.

Die deutsche Insel

Im Bezirk Kargalinsky lebten mehr als dreitausend Deutsche. Hinter den Kulissen wurde dieses Stück Land als „Die deutsche Insel“ bezeichnet und sein Zentrum war die städtische Siedlung Batamshinsky. Die 1941 gegründete Siedlung wurde zur zweiten Heimat für Tausende von unterdrückten Deutschen aus der Wolga-Region, dem Kaukasus und anderen Regionen der Sowjetunion. Nach und nach wuchs ein kleines Dorf, 110 km vom regionalen Zentrum entfernt, die Deutschen betätigten sich in der Landwirtschaft, jemand arbeitete an der Eisenbahn, kleine Unternehmen begannen zu erscheinen.

Nun ist praktisch nichts mehr von Badamshas früherem Ruhm übrig … genauso wie von den Deutschen; zu Beginn dieses Jahres waren es etwa 500 Menschen. Arbeit im Dorf zu finden ist problematisch. Glücklich für diejenigen, die in Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern oder Akimaten eine Arbeit finden. Der Rest behält entweder seine Gehöfte oder mietet einheimische Geschäftsleute für ein paar Cent.

Die örtliche Aktivistin Svetlana Korotkova arbeitet als Lehrerin an der Schule. Sie hat viele Jahre Deutsch unterrichtet, aber jetzt ist das Bedürfnis nach dem Erlernen dieser Sprache nahezu komplett verschwunden, und die Lehrerin lehrt die Kinder stattdessen „Erdkunde“. Seit Jahrzehnten hilft sie der regionalen Gesellschaft „Wiedergeburt“. Ohne Übertreibung hält sich die deutsche Badamsha-Gemeinschaft an Korotkovas freiwilliger Arbeit. Wenn Sie Hilfe mit Rat oder zur Lösung dringender Probleme benötigen, lehnt Svetlana Viktorovna niemanden ab. Als diesmal ein Lastwagen mit Lebensmittelhilfe in Badamsha ankam, waren die bedürftigen Deutschen bereit.

– Seit rund zwanzig Jahren erhalten wir durch die Gesellschaft „Wiedergeburt“ Hilfe aus Deutschland. In diesem Jahr war die Produktvielfalt enorm groß und es wurde versucht, noch mehr Menschen damit zu helfen. Natürlich möchte ich nicht sagen, dass die Deutschen hier hungern, aber es ist wichtig, dass die historische Heimat Aufmerksamkeit und Unterstützung erweist. Für die örtliche Bevölkerung ist dies sehr wichtig “, sagte Svetlana Korotkova.

Bereits mehrere Jahre erhält die Bewohnerin von Badamsha Elfrida Nickel auch Nahrungsmittelhilfe. Die Rente der 79-jährigen rehabilitierten Deutschen ist nicht groß – etwa 67 Tausend Tenge, aber die Frau beschwert sich nicht:

– Dieses Paket reicht mir für mehrere Monate. Brei und Suppen kochen. Ich lebe alleine, ich brauche nicht viel. Das Wichtigste ist die Kommunikation. Ich habe mich jetzt mit anderen Deutschen Landsleuten unterhalten, denselben älteren Menschen… und mir geht es wieder gut. So kann man leben.

Interessanterweise ist die Lebensmittelhilfe eine der Möglichkeiten für die Deutschen, sich zu treffen und sich zu unterhalten, Neuigkeiten auszutauschen und sich an die Vergangenheit zu erinnern. Die pünktlichen und verantwortungsbewussten Bewohner Baddamshins schrien und fluchten nicht, jeder wusste, dass er sein eigenes Paket erhalten würde. Neben den Badamshiner erhielten die Deutschen der umliegenden Dörfer auch solchartige Pakete.

Maria Mertens lebt seit ihrer Geburt im Dorf Ashchylysay (ehemals Grigorievka). Früher waren hier viele Deutsche (hauptsächlich an der Eisenbahn und in der Landwirtschaft tätig), aber jetzt sind davon leider nicht mehr als 40 deutsche Familien übrig.

– Wir leben in Harmonie, an Feiertagen versuchen wir uns gegenseitig zu besuchen. Die ältesten Bewohner geben jene Traditionen weiter, die von ihren Großeltern übergeben wurden. Wir vergessen grundsätzlich unsere Wurzeln nicht. Es ist schön, dass Deutschland uns nicht vergisst – unterstreicht Maria Grigorievna.

Von Aktobe bis Kos-Istek in der Region Kargaly etwa 75 Kilometer. Ein übliches Dorf, eins von Tausenden in Kasachstan. Unter denen ein paar Dutzende Deutsche. Es wird gesagt, dass es schwierig ist, hier Arbeit zu finden, daher wird immer Nahrungsmittelhilfe erwartet.

– Wir sind keine Schnorrer und Liebhaber von etwas Kostenlosem. Das echte Leben ist eben so, man freut sich an Getreide und Butter. Der Winter steht vor der Tür, es gibt keine Straßen in die Stadt, wir essen Buchweizen und Nudeln vom Paket – rechtfertigen sich die Dorfbewohner.

Stadt der Minenarbeiter

– Dieses Jahr haben wir uns im Rahmen des Projekts „Solidarische Hilfe“ speziell auf die Bewohner der Bezirke konzentriert. Die Situation bei den Deutschen vor Ort in den Dörfern ist komplizierter als in Aktobe. Mehr als 230 Familien erhielten Nahrungsmittelhilfe. Wir haben versucht, den Satz zu diversifizieren: Buchweizen, Reis, Zucker, Teigwaren, Sonnenblumenöl und Tee – erklärt Koordinatorin für Sozialarbeit der Regionalgesellschaft „Wiedergeburt“ Elena Shinkarenko fest. – Es ist wichtig zu verstehen, dass wir nicht allen Deutschen Hilfe erweisen können, sondern lediglich denen, die die Kriterien hierfür erfüllen. Begünstigte können Arbeitersoldaten und ihre Witwen sein, Rehabilitierte, Rentner mit unzureichenden Renten, Behinderte, Familien mit vielen Kindern und einkommensschwache Familien. Natürlich wird jede Situation einzeln betrachtet.

Es wird gesagt, dass die Menschen in Khromtau auf Kosten der Don-Bergbau- und Verarbeitungsanlage leben. Einige arbeiten in den Minen, andere im Transport, die das Unternehmen bereitstellt, andere arbeiten im Dienstleistungssektor. Von den 25 Tausend Menschen, die im Bezirkszentrum leben, leben rund 400 Deutsche in kompakten Siedlungen. Oft wird die römisch-katholische Pfarrgemeinde „Heilige Familie“ für viele von ihnen zum Treffpunkt, und die Priester aus Polen unterstützen die deutsche Gemeinschaft mit allen Arten von Hilfe.

In dieser Stadt fiel die Fürsorge der Deutschen auf sämtliche Freiwillige. Rosa Kreimer tritt für jeden Deutschen ein, ihr Herz schmerzt für sie:

– Wissen Sie, wir leben hier alle zusammen, wir unterstützen uns gegenseitig. Es soll auch so sein. Natürlich sind die Preise für Produkte hier höher als in Aktobe, so dass die Menschen keine Hilfe verweigern.

In diesem Jahr ist Sergey Adamovich 80 Jahre alt. Der Rentner könnte seine Verwandten und Freunde bitten, Lebensmittel mit nach Hause zu bringen, entschied sich jedoch, es nicht auf andere zu verlagern:

– Ich habe mein ganzes Leben versucht, Probleme selbst zu lösen. Natürlich wird die Gesundheit immer schlechter, aber ich wollte die Produkte selbst erhalten und mit anderen Deutschen sprechen. Sie sagen, dass das Wichtigste für einen Menschen ist, sich daran zu erinnern. Danke, dass Sie uns nicht vergessen haben …

Alginsky Farben des Lebens

Das nächste Ziel der Nahrungsmittelhilfe war das regionale Zentrum, 44 km von Aktobe entfernt. Alga glänzte in der gesamten damaligen Sowjetunion und die lokale Chemiefabrik produzierte die hochwertigsten Produkte. Zum Wohl des Staates arbeiteten auch die Deutschen, die Nachfahren derer, die in den 1940er Jahren in die Gegend geschickt wurden.

In letzter Zeit wird die Gesundheit der Freiwilligen der regionalen Gesellschaft „Wiedergeburt“ Svetlana Lazebnikova immer schwächer. In ihren 73 Jahren ist die Rentnerin weiterhin ein „Zentrum“ für die Deutschen – entweder backt sie Kuchen nach deutschen Rezepten oder liest Gedichte vor:

– Es gibt nur noch wenige deutsche Jugendliche, meist leben nur noch deren Großeltern. Unser Leben ist ruhig und friedlich. Es gibt kein Gefühl, dass man vergessen wird. So zum Beispiel durch die Lebensmittelhilfe. Aber auch die medizinische Unterstützung … wenn es Unterstützung gibt, ist das gut.

Die deutsche Galina Vlasova wurde im August 1945 geboren. Im selben Jahr wurden drei Brüder und Schwestern mit ihren Eltern in den Bezirk Alginsky geschickt. Nach dem Studium arbeitete sie als Gesundheitshelferin und ging dann in die Fabrik.

– Ich bekomme Nahrungsmittelhilfe und freue mich immer, dass wir noch ähnliche Projekte haben. Wenn Sie wissen, dass Sie gebraucht werden und für einen gesorgt ist, erhält das Leben sofort eine andere Bedeutung, gefüllt mit hellen Farben. Für ältere Menschen ist das sehr wichtig, glauben Sie mir! – bemerkte Galina Adamowna dankbar.

Übersetzung: Manuel Gross

Поделиться ссылкой:

x

    X