Arthur German


Arthur German (1920-2012) ist ein bekannter Schriftsteller, Essayist, Preisträger des Kasachischen Journalistenverbandes und langjähriger Autor der deutschen Zeitung „Freundschaft“ in Kasachstan. Er schrieb auf Russisch und Deutsch, beschäftigte sich mit literarischen Übersetzungen. Seit 1995 lebte und arbeitete er in Deutschland.

Artur Fridrikhovich wurde 1920 im Dorf Bezzabotovka in der Provinz Charkow geboren. Nach dem Abschluss der deutschen Schule in Spat (Krim) studierte er am Deutschen Pädagogischen Institut in Engels. 1939 wurde er aufgrund einer Denunziation verhaftet und erlebte alle Härten der Stalinistischen Repressionen, durchlief die Lager von Archangelsk und Karlag. Erst 1946 wurde er freigelassen. Viele Mitglieder der Familie Herman wurden ebenfalls verfolgt.

In der Kasachischen SSR absolvierte Arthur German zwei Institute, die Lehrerbildungsanstalt in Karaganda und das Pädagogische Institut für Fremdsprachen in Almaty. Viele Jahre lang unterrichtete er Fremdsprachen an einer Schule. Seit 1974 war er lokaler Korrespondent für die republikweite deutsche Zeitung „Freundschaft“ (seit 1991: „Deutsche Allgemeine Zeitung“). Im Laufe der Jahre wurden von ihm viele Artikel, Skizzen, Essays, Erinnerungen und andere Werke veröffentlicht. 1989 erschien im Literaturalmanach „Heimatliche Weiten“ seine autobiografische Erzählung „Ordnung“. Aus der Feder von Arthur German stammen auch die Trilogie “ Aber die Heimat winkte aus der Ferne“ («Манила родина издалека») sowie die Bücher „Legende“ – über den talentierten älteren Bruder Rudolf, der im Gulag starb, – und „Die unbekannte Anna“ – über seine Nichte, die legendäre Popsängerin Anna German (in Deutsch und Russisch), veröffentlicht 2003 in Deutschland. Von 1995 bis 2012 lebte Arthur German in Deutschland.

Arthur German ist der Onkel der legendären Sängerin Anna German. Ihr Vater, Evgeny Fridrikhovich German, ist der Bruder von Arthur German. Er wurde 1909 geboren, arbeitete als Buchhalter in einer Brotfabrik, wurde jedoch 1938 in Urgench unter dem Vorwurf der Zugehörigkeit zu ausländischen Geheimdiensten und von antisowjetischen Aktivitäten verhaftet und in einem der Gefängnisse von Taschkent in der Usbekischen SSR erschossen. Der Vater von Anna German wurde erst 1957 rehabilitiert. Seine Frau Irma Davidovna Martens und ihre Tochter Anna zogen zuerst in das Gebiet Kemerowo, dann lebten sie einige Zeit in Kirgisistan und in Kasachstan in der Stadt Dzhambul. 1942 heiratete Annas Mutter in 2. Ehe einen polnischen Offizier, was ihr später die Emigration nach Polen ermöglichte, wo Anna zu einer legendären Sängerin heranwuchs.

1974 kam Anna auf Tournee nach Tselinograd in Kasachstan. Zu dieser Zeit befand sich hier das Büro der deutschen Zeitung „Freundschaft“, deren Angestellte Arthur und Luise German, Annas Tante und Onkel, waren. Sie nahmen schon viele Jahre lang an, dass Anna die Tochter von Arthurs Bruder war.

„1974 verbreitete sich in der Stadt das Gerücht, dass die herausragende Anna German nach Tselinograd käme, um Konzerte zu geben. Zu dieser Zeit waren von unserer einst großen Familie noch alle drei Schwestern, ich und Willi in Deutschland am Leben. Wir hatten Anna schon lange im Auge und vermuteten, dass sie die Tochter unseres verschwundenen älteren Bruders Eugen, oder Ewgenij auf Russisch, war. Sie trug unseren Nachnamen und den Namen unserer Mutter, und in ihrer Art zu singen gab es viele Nuancen, die an den Gesang von Berta und besonders von Olga erinnerten. Als es zu einem Treffen mit ihr kam, wurden unsere Vermutungen bestätigt. Aufgrund der fast feindlichen Haltung gegenüber den Deutschen sowohl in der UdSSR als auch in Polen, wohin Irma, Annas Mutter, 1946 gezogen war, entstand die Legende, dass ihr Vater polnischer und ihre Mutter holländischer Herkunft sei, und Anna selbst stellte sich heraus sei … eine echte Polin. In ihren Briefen flehte Irma mich an, nicht die Wahrheit über Annas wahre Herkunft zu erzählen. Ich habe mein Versprechen ein Vierteljahrhundert lang gehalten, um meiner Nichte keinen Schaden zuzufügen. Erst als sie tot war, schrieb ich das Buch „Die unbekannte Anna German“, in dem ich von allen Vorfahren Annas erzählte.“ (aus den Memoiren von Arthur German)


x

Общественный фонд «Казахстанское объединение немцев «Возрождение» располагает небольшой, но интересной библиотекой. В читальном зале Немецкого дома можно ознакомиться как с современными, так и архивными изданиями.
Книжный фонд располагает большим количеством печатных материалов на немецком и русском языках, посвященных истории немцев в Казахстане и Германии, произведений художественной литературы (в том числе детской) и др. Фонд регулярно пополняется.
Особое место в библиотеке занимают произведения Герольда Карловича Бельгера – казахстанского переводчика, прозаика, публициста, литературоведа.

Библиотека расположена по адресу:
г.Алматы, мкр. Самал-3, д.9, Немецкий дом

Часы работы: Понедельник-Пятница 09.00 – 16.00

Телефон: +7 (727) 263 58 05
E-mail: bildung@wiedergeburt.kz

x

Яндекс.Метрика
X