Iwan Garwart (Gromow)


Iwan Garwart wurde am 8. (21.) Juni 1917 in der Stadt Kustanaj in einer Arbeiterfamilie geboren. Er war Deutscher (nach seinen Dokumenten Ukrainer). Er beendete 7 Schulklassen. Im Jahr 1932 ging er zusammen mit seiner Familie nach Georgien, wo er auf die Schule der Arbeiterjugend ging und nach Abschluss als Metalldreher arbeitete. Im Jahr 1935 zog er nach Nizhnij Tagil im Gebiet Swerdlowsk. Er arbeitete dort als Metalldreher im Kombinat „Wostokstal“.

Er trat am 1. Oktober 1937 in die Rote Armee ein. Im Jahr 1939 beendete er die Swerdlowsker Infanterieschule. Zwischen 1939 und 1941 diente er in der Position des Maschinengewehrkommandanten, Meldetechnikers, im Lehrbataillon und als Assistent des Leiters des Stabes im 117ten Infanteriebataillons. Ab Dezember 1941 war er Student der Militärakademie RKKA namens M. W. Frunze in der Stadt Taschkent.

Ab Februar 1943 war er an den Fronten des Großen Vaterländischen Krieges. Er war Stabschef und Kommandant des Luftlanderegiments. Er kämpfte im Nordwesten, an der Steppenfront und der zweiten Ukrainefront. Er wurde in den Kämpfen zwei Mal verletzt.

Auf Erlass des Präsidiums des Hohen Rates der UdSSR vom 24. März 1945 wurde für die vorbildliche Erfüllung der Kampfaufgaben der Kommandantur an der Front, für den Kampf gegen die deutschen faschistischen Invasoren und für die darin geäußerte Tapferkeit und den Heldenmut der Garde dem Oberleutnant Garwart Iwan Iwanowitsch der Titel „Held der Sowjetunion“ mit dem Leninorden und der Medaille „Goldener Stern“ verliehen.

Im August 1945 nahm er am Krieg mit der Militärdiktatur Japan teil.

Nach dem Krieg kommandierte er weiterhin ein Luftlanderegiment im Ostsibirischen Militärbezirk. Bis zum Juni 1951 diente er als Stabsleiter der 106ten Garde der Luftlandedivision.

Im Jahr 1948 änderte er seinen Familiennamen, wurde zu Iwan Iwanowitsch Gromow. Er diente in der Armee, zwischen 1969 und 1975 als Assistent der Hauptverwaltung der Bodentruppen der militärischen Ausbildungsstätten, Chef der ersten Abteilung und Stellvertreter des Leiters der Administration der militärischen Vorbereitung des Verteidigungsministeriums der UdSSR. Er war Generalmajor.

Er lebte in der Heldenstadt Moskau. Wurde ausgezeichnet mit dem Leninorden, der Roten Fahne, dem Suworow-Orden des dritten Grades, zweifach mit dem Orden des Vaterländischen Krieges ersten Grades, dem Orden des Roten Sterns, mit den Medaillen „für militärische Verdienste“, „für die Befreiung Prags“, „für den Sieg über Deutschland“, „für den Sieg über Japan“, „Tausend Jahre SA und WMF“ und andere. Er starb am 14. April 2003.


x

Общественный фонд «Казахстанское объединение немцев «Возрождение» располагает небольшой, но интересной библиотекой. В читальном зале Немецкого дома можно ознакомиться как с современными, так и архивными изданиями.
Книжный фонд располагает большим количеством печатных материалов на немецком и русском языках, посвященных истории немцев в Казахстане и Германии, произведений художественной литературы (в том числе детской) и др. Фонд регулярно пополняется.
Особое место в библиотеке занимают произведения Герольда Карловича Бельгера – казахстанского переводчика, прозаика, публициста, литературоведа.

Библиотека расположена по адресу:
г.Алматы, мкр. Самал-3, д.9, Немецкий дом

Часы работы: Понедельник-Пятница 09.00 – 16.00

Телефон: +7 (727) 263 58 05
E-mail: bildung@wiedergeburt.kz

x

Яндекс.Метрика
X