Leonid Brümmer


In Taras wurde wieder eine Gedenktafel für Leonid Wladimirovich Brummer eingeweiht. Zum ersten Mal war eine solche Tafel 1996 in einem der Mikrobezirke der Stadt installiert worden, aber mit der Zeit war sie verschwunden. Die neue Gedenktafel hatte die Gesellschaft der Deutschen der Region Schambyl mit Unterstützung des deutschen Generalkonsulats in Kasachstan nachbilden lassen.

An der Einweihung der Gedenktafel nahmen Mitglieder des Kinderclubs „Edelweiß“ und des deutschen Jugendclubs, Gemeindeaktivisten, Bewohner des Mikrobezirks und Vertreter der Stadtverwaltung teil.

Die Kundgebung zur Restaurierung der Gedenktafel wurde vom Präsidenten der Gesellschaft der Deutschen der Region Schambyl A. Gibner mit den Worten eröffnet: „Jeder, der auf der Erde lebt, ist nicht ewig, aber er lebt, solange man sich an ihn erinnert, solange seine Taten leben. Leonid Brümmer wird in unserer Erinnerung bleiben, solange die Menschen seine Bilder sehen und bewundern. “

Elma Rustemovna, Kunstkritikerin und Kuratorin des Brümmer-Kunstmuseums, sprach über das Leben und Werk dieses sowjetischen Künstlers deutscher Herkunft und führte aus: „In diesem Haus lebte in den letzten Jahren seines Lebens der sowjetische Künstler deutscher Herkunft Leonid Brümmer. Leonid wurde 1889 in der Ukraine in der Stadt Cherson geboren. Von früher Kindheit an interessierte er sich für das Zeichnen, am liebsten zeichnete er die Natur – üppiges Frühlingsgrün, einen blauen, hellen Himmel. L. Brümmer widmete sein ganzes Leben dieser Leidenschaft. Er erhielt eine gute Kunstausbildung in Kiew und St. Petersburg, 1937 wurde er Mitglied des Künstlerverbandes der UdSSR.

Aufgrund seiner deutschen Herkunft wurde Leonid Brümmer 1941 nach Kasachstan deportiert. Zunächst lebte er im Gebiet Pawlodar und seit 1955 in Dschambul (heute Taras). Leonid Wladimirovich, der als Gestalter in einem Stadtpark arbeitete, gab seine Lieblingsbeschäftigung nicht auf, malte Porträts von Menschen und skizzierte reizvolle Ecken des alten Dschambul.
Im Jahr 1971 starb Leonid Brümmer. Er vermachte seine Bilder der Stadt. Mit Unterstützung der deutschen Botschaft in Kasachstan wurden mehr als tausend seiner Werke restauriert und in den Räumen des im Jahr 2000 eröffneten Leonid-Brümmer-Kunstmuseums ausgestellt. “

Das Vorrecht, die Gedenktafel zu enthüllen, hatte der stellvertretende Akim der Stadt Taraz K. M. Togusbaeva und der Direktor des öffentlichen Vereins „Gesellschaft der Deutschen der Region Schambyl“, D. A. Nizen.

Alexander Ditman


x

Общественный фонд «Казахстанское объединение немцев «Возрождение» располагает небольшой, но интересной библиотекой. В читальном зале Немецкого дома можно ознакомиться как с современными, так и архивными изданиями.
Книжный фонд располагает большим количеством печатных материалов на немецком и русском языках, посвященных истории немцев в Казахстане и Германии, произведений художественной литературы (в том числе детской) и др. Фонд регулярно пополняется.
Особое место в библиотеке занимают произведения Герольда Карловича Бельгера – казахстанского переводчика, прозаика, публициста, литературоведа.

Библиотека расположена по адресу:
г.Алматы, мкр. Самал-3, д.9, Немецкий дом

Часы работы: Понедельник-Пятница 09.00 – 16.00

Телефон: +7 (727) 263 58 05
E-mail: bildung@wiedergeburt.kz

x

Яндекс.Метрика
X