Yuri Hummel


Yuri (Günther) Vilgelmovich Hummel, Bildhauer und Verdienter Kunstarbeiter Kasachstans.

Hummel wurde am 8. Mai 1927 in der deutschen Kolonie Helenendorf, die im Tal des aserbaidschanischen Flusses Ganja lag, geboren. Er besuchte die Kinderkunstschule in Khanlar. Vor dem Krieg schaffte er es, zwei Kurse an der Kunstfachschule in Baku zu absolvieren. 1941 wurde seine gesamte Familie wegen ihrer deutschen Herkunft nach Kasachstan deportiert. In Karaganda wurde Gunther in die Arbeitsarmee mobilisiert, wo er unter unmenschlichen Bedingungen mehrere Jahre in einer der Kohleminen in Karaganda arbeitete. Nach dem Krieg bekam Hummel eine Anstellung als Leiter eines Kultur- und Freizeitclubs in einer der Minen. Als er seine Fachausbildung in Moskau fortsetzen wollte, wurde er wegen seiner Zugehörigkeit zum „deutschen Kontingent“ abgewiesen. Bei der Ausführung bildhauerischer Aufgaben in den Kunstwerkstätten KazISO begann Hummel, eigenständig und mit großem Ernst an der Verbesserung seiner Professionalität zu arbeiten. Er schuf eine Reihe von Denkmälern und Porträts in Karaganda. Bereits 1947 erhielt der Künstler einen zweiten Preis für eine Büste von Dzhambul und wurde 1958 Mitglied des Künstlerverbandes der UdSSR. Er erhielt eine Urkunde des Kulturministeriums und des Exekutivkomitees des Abgeordnetenhauses der Stadt Karaganda für das Fragment „Stahlarbeiter“ im Hochrelief „Metallurgen“. Zusammen mit A. Bilyk schuf er das Denkmal für Nurken Abdirov. Es war das erste große Denkmal in Karaganda. Das größte Werk des Künstlers (in Zusammenarbeit mit dem Moskauer Bildhauer N. Lavinsky) war das Granitdenkmal für V. I. Lenin auf dem Platz des 50. Jahrestags der Oktober-Revolution (1967-1975). Heute steht das Denkmal in der Nähe des Lenin-Kinos. Von der Hand des Bildhauers stammt auch ein Denkmal für Appak Baizhanov, den Hirtenjungen, der als erster ein Kohlevorkommen in Karaganda entdeckt hat. 1991 ging der Künstler mit seiner Familie nach Deutschland, um sich dort dauerhaft niederzulassen.


x

Общественный фонд «Казахстанское объединение немцев «Возрождение» располагает небольшой, но интересной библиотекой. В читальном зале Немецкого дома можно ознакомиться как с современными, так и архивными изданиями.
Книжный фонд располагает большим количеством печатных материалов на немецком и русском языках, посвященных истории немцев в Казахстане и Германии, произведений художественной литературы (в том числе детской) и др. Фонд регулярно пополняется.
Особое место в библиотеке занимают произведения Герольда Карловича Бельгера – казахстанского переводчика, прозаика, публициста, литературоведа.

Библиотека расположена по адресу:
г.Алматы, мкр. Самал-3, д.9, Немецкий дом

Часы работы: Понедельник-Пятница 09.00 – 16.00

Телефон: +7 (727) 263 58 05
E-mail: bildung@wiedergeburt.kz

x

Яндекс.Метрика
X