Der Glaube an Wunder vergeht nicht

Zurück

Die Weisen „besuchten“ die Gesellschaft der Deutschen „Wiedergeburt“ des Gebietes Mangistau.

Die Reihe wahrhaft fabelhafter Ereignisse für die jungen Mitglieder der Gesellschaft der Deutschen von Aktau geht weiter. Die feierlichen Weihnachtsveranstaltungen sind noch in frischer Erinnerung, als eine interessante deutsche Tradition im Zusammenhang mit den Heiligen Drei Königen an die Reihe kam.

Das Dreikönigsfest wird in Aktau nicht zum ersten Mal gefeiert: bereits im vergangenen Jahr wurden die Kinder der deutschen Gesellschaft in die Geschichte des Feiertags und seiner Traditionen eingeführt. Diesmal haben sowohl die Teilnehmerzahl als auch die Dauer der Veranstaltung zugenommen.

– Alles lief streng nach den Hygienestandards ab, – stellt die Koordinatorin der Sozialarbeit Darja Maschinskaja klar. – Wir haben nicht nur an die Geschichte der „Heiligen Drei Könige“ erinnert, sondern haben den Stoff auch noch in einem „Wahr oder Falsch“-Spiel gefestigt.

Wir erinnern daran, dass die Grundlage des Feiertags eine Handlung aus der Bibel ist, die Geschichte der Wanderschaft der Heiligen Drei Könige Kaspar, Melchior und Balthasar, die Tausende von Kilometern dem Stern von Bethlehem folgten. Und als sie das Jesuskind fanden, überreichten sie edle Gaben als Geschenk. Traditionell werden in Deutschland rund um die Kirchen Theateraufführungen organisiert, die die Ankunft der Weisen oder Könige darstellen. Interessanterweise kann man an diesem Tag in manchen Regionen einen besonderen Dreikönigskuchen in Form einer Krone auf dem festlich gedeckten Tisch finden.

Das Dreikönigsfest ist aber nicht nur die Geschichte von Weisen oder Königen. Es ist eine Geschichte über Glaube, Hoffnung und Liebe. Und genau das geben die Deutschen an die nächste Generation weiter. Bereits im letzten Jahr gab es in der „Wiedergeburt“ Aktau eine regelrechte Begeisterung für Theateraufführungen. Deshalb entschieden sich die Organisatoren, den Zuschauern diesmal noch eine weitere Tradition zu demonstrieren – die „Prozession der Heiligen Drei Könige“. Die Kinder nahmen mit Vergnügen an dem Spiel teil – die als Könige verkleideten Kinder in Kostümen und mit Kronen marschierten und sangen Lieder über den Stern von Bethlehem.

Der zehnjährige Jurij und der neunjährige Artjom Ananjew besuchen seit knapp drei Monaten das Deutsche Zentrum, doch sie waren so begeistert von der Sprache und den theatralischen Prozessen, dass sie zu den aktivsten in der Gesellschaft wurden.

– In Kasachstan herrschen momentan schwierige Zeiten – Ausnahmezustand, das Coronavirus geht nicht zurück, aber wir arbeiten weiter. Die Aktivisten unserer Gesellschaft sind sich sicher, dass sich alles wieder ordnen wird, die Menschen in Kasachstan werden gestärkt und vereint aus dieser „schwarzen“ Stunde hervorgehen. Und unser Glaube an Wunder wird sowieso nicht versiegen, – betonte man in der Gesellschaft der Deutschen des Gebietes Mangistau.

Konstantin Sergeew

Übersetzung: Philipp Dippl

Поделиться ссылкой:

x

    X