Die mobilen Gruppen des Verbands der deutschen Jugend Kasachstans in Semej

Zurück

Mitte April fand im Klub der deutschen Jugend „Glück“ der gesellschaftlichen Vereinigung der Deutschen „Wiedergeburt“ der Stadt Semej das Projekt „Mobile Gruppen des VdJK“ statt. Die Jugendlichen haben mit großem Enthusiasmus die Referenten des Projekts getroffen und mit großer Freude an allen geplanten Aktionen teilgenommen.

Referenten des Projekts waren Marija Borisewitsch, Vorsitzende des VdJK, Kristina Libricht, ihre Stellvertreterin, sowie Angelina Mzur-Sotskaja, Mitglied des Rates des VdJK. Der Klub „Glück“ wurde zum Ausgangspunkt im Gebiet Ostkasachstan. Die Referenten lernten die Mitglieder des Jugendklubs kennen und stellten das Ziel und die Aufgaben des Projekts vor. Marija Borisewitsch erzählte von den Aktivitäten des VdJK und der GS „Wiedergeburt“, führte ein kleines Quiz anlässlich des 15. Jahrestags des Verbands durch, und sprach mit den jungen Menschen über ihre Motivation. Kristina Libricht und Angelina Mazur-Sotskaja erörterten zusammen mit den Teilnehmern die Formen und Methoden, um neue Mitglieder für die Aktivitäten des Klubs zu gewinnen. Es wurden Übungen zur Entwicklung von Führungsqualitäten und Teamarbeit durchgeführt.

Dmitrij Kozyrew, Mitglied des KdJ „Glück“: „Mir haben die Gruppenspiele gefallen, die auf die Teamarbeit ausgerichtet waren. Mit deren Hilfe kann man verstehen, wie man sich in dieser oder jener Situation am besten verhält. Meiner Meinung nach haben uns diese Spiele auch zusammengebracht und von manchen Dingen freigemacht.“ Kirill Semjonow, Mitglied des KdJ „Glück“: „Wir haben über vieles gesprochen, aber am meisten hat sich eingeprägt, wie wir über die Entwicklung des Klubs, über die Organisation von Veranstaltungen und die Popularisierung unserer Arbeit unter jungen Menschen diskutiert haben. Ich hoffe, dass ich alle erlangten Kenntnisse in meinen Aktivitäten einsetzen können werde.“

Am Abend fand für die Gäste das Quest „Ethnische Deutsche in Semej“ statt. Auf einer Reise, bei der interessante Aufgaben zu erfüllen waren, lernten die jungen Frauen die Geschichte der Stadt, sowie die Bewohner mit deutscher Nationalität, die zu ihrer Entwicklung beitrugen, kennen. Am zweiten Tag erörterten die Teilnehmer der mobilen Gruppe das Thema der ethischen Identität und den Aufbau einer guten Teamarbeit, gingen noch einmal die wichtigsten Punkte der Veranstaltung durch und versuchten, ein eigenes Gefühl für die deutschen Feiertage zu entwickeln. Andrej Rajkow, Mitglied des KdJ „Glück“: „Mir hat das Teambuilding-Training, das Informationsseminar über die Projekte des VdJK und die Entwicklung von Ideen für Veranstaltungen und Projekte im Klub gefallen. Da war viel Interessantes und Nützliches dabei. Vielen Dank Marija, Kristina und Angelina für die wundervolle Initiative.“ Lija Omarowa, Mitglied des KdJ „Glück“: „Erstens ist dieses Format der Präsentation von neuen Informationen interessant, das heißt, wir haben uns in verschiedenen Spielen und spannenden Aufgaben alles selbst beigebracht. Zweitens war die Atmosphäre sehr gemütlich und freundschaftlich. Und natürlich gab es viele positive Eindrücke, die Motivation ist aufgekommen, etwas Neues zu erfahren und vielleicht einige Ideen für zukünftige Veranstaltungen zu erarbeiten.“

Ilnara Wachitowa: „In diesen Tagen haben wir es geschafft, über Themen wie Motivation, Ethnien und Nationalität, die Geschichte des VdJK, die wichtigsten Anforderungen in der Organisation von Veranstaltungen oder Teambuilding zu sprechen. Darüber hinaus haben wir es geschafft, dies alles in der Praxis auszuprobieren. Wir haben in Gruppen gearbeitet, unseren Teamgeist gestärkt und an Übungen, Trainings und Rätseln teilgenommen. Alles war unglaublich interessant! Wir haben uns gegenseitig von einer neuen Seite kennengelernt, Spaß gehabt und viele nützliche Informationen erhalten. Tatsächlich haben mir die Übungen und Spiele für das Teambuilding am besten gefallen. Die haben uns alle mit positiver Stimmung und positiven Emotionen aufgeladen. Es war unglaublich aufregend und lustig während der Trainings. Nach er Veranstaltung war ich davon begeistert, selbst etwas dieser Art zu machen. Mir wurde klar, dass mir gerade Teambuilding besonders gut gefällt, deshalb möchte ich ein Programm vorbereiten und mit den Jungs und Mädels aus unserem Klub verschiedene Spiele und Trainings zu diesem Thema durchführen. Ich werde einige Sachen aus dem Treffen mit den jungen Frauen mitnehmen, anderes werde ich selbst herausfinden. Vielleicht untermauere ich das alles mit der Psychologie. Ich denke, das wird klappen. Abschließend möchte ich mich noch einmal herzlich bei Marija, Kristina und Angelina für ihre Arbeit, Aufmerksamkeit und Geduld bedanken. Ich bin mir sicher, dass ihre Bemühungen nicht umsonst sein werden, sondern in der Erinnerung und den Herzen vieler bleiben werden!“

Marija Gorbatschjowa, Leiterin des KdJ „Glück“ der Stadt Semej: „Zurzeit hat sich die Zusammensetzung des Jugendklubs um 60% erneuert. Wir haben viele neue Jungs und Mädels bei uns, die noch nicht vollständig den Kern der Arbeit des VdJK verstehen. Bei unseren Treffen diskutieren wir ständig die neuesten Nachrichten aus dem Leben des Verbands, ich erzähle und erkläre. Ich bin sehr froh, dass wir ein solches Projekt hatten, dass die Vertreter des VdJK zu uns kamen, dass die Jugendlichen sie kennenlernten, sich mit ihnen unterhielten und sich von neuen Ideen für die weitere Arbeit inspirieren ließen. Ich denke, dass solche Treffen regelmäßig stattfinden sollten“.

Am Abend besuchten die Jugendlichen das Hausmuseum von F. M. Dostojewskij, in welchem er von 1854 bis 1859 lebte.

Marija Borisewitsch, Vorsitzende des VdJK: „Vielen Dank für das Treffen und die fruchtbare Arbeit. Die Jugendlichen des Klubs in Semej sind aktiv, vielseitig und interessant. Ich wünsche ihnen Erfolg in der Zukunft und viele interessante Projekte“.

Marija Gorbatschjowa

Übersetzung: Philipp Dippl

 

Поделиться ссылкой:

x

    X