Dort hin, wo das Telefon nicht klingelt. Dort hin, wo es Ruhe und Frieden gibt.

Zurück

Die Berge lassen niemanden gleichgültig, und die Bestätigung dafür ist das – linguistische Sommerlager „NeoStart“, welches im Eco-Camp „Taubulak“ in den Bergen des Zhetysu-Alatau stattfand.

„Taubulak“ ist ein Ort, an dem man sich nicht nur von der städtischen Hektik, vom Telefongebimmel und vom endlosen Straßenverkehrt erholen, sondern auch der Natur näherkommen kann. So sind auch an einem der Tage die Teilnehmer des Sommerlagers zu einer Wanderung aufgebrochen. Sie haben den höchsten Wasserfall Zentralkasachstans besucht, Burchan-Bulak, mit einer Höhe von 168 Metern.Während des gesamten Weges stießen die Jungs und Mädels auf Wegpassagen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, welche ohne große Mühen überwanden. Als nächstes wartete auf sie der Heilige Stein, dessen Legende besagt, dass sich vor langer Zeit an diesem Ort eine Jurte befand. Einmal fand in ihr eine Geburt statt. Gleichzeitig brach ein riesiger Felsbrocken ab und begann, rasant zu fallen. Es polterte schrecklich. Als sich der Felsbrocken der Jurte näherte, wurde das Kind geboren und verkündete der Welt mit lautem Geschrei seine Ankunft.  In dem gleichen Moment blieb der Stein in der Nähe der Jurte stehen, und alles war vorbei. Seitdem wird er der Heilige genannt. Der Legende nach muss man sich etwas wünschen, den Stein sieben Mal umrunden, und dann wird der Wunsch ganz gewiss wahr.

Während des Sommerlagers „NeoStart“ besuchten die Jungs und Mädels verschiedene Workshops.

Die „Business-Schule“. Hier haben die Teilnehmer die wichtigsten Punkte der Unternehmenstätigkeit kennengelernt. Es wurden viele wichtige ökonomische Begriffe auf Russisch und Deutsch gelernt. Die Jungs und Mädels konnten sich wie echte Geschäftsmänner fühlen, die ihr „Kapital“ erhalten und vergrößern mussten. Erfahrene Pädagogen begleiteten sie während der gesamten Lernphase. Jeder bekam die Möglichkeit, an dem praktischen Workshop „Jugendfirma“ teilzunehmen, in dem in der Theorie das eigene Unternehmen gegründet werden konnte.

„Umwelt und Tourismus“ ist ein Ökologie- und Tourismusworkshop, in dem die Teilnehmer Fähigkeiten in der Beherrschung von alpinen Techniken erwarben, sich vor Ort orientierten und die Grundlagen der Kartographie erlernten. Nun ist für die jungen Touristen jede Flussüberquerung ein Kinderspiel, da sie jetzt wissen, wie man sich korrekt absichert und wie man sich verhält, wenn man sich über einem stürmischen Fluss befindet.

„Deutsch“ – Was wäre ein linguistisches Sommerlager ohne Deutsch? So paradox es ist, aber trotz des Mangels an Telefonnetz und Internet, widmeten sich die Themen, mit denen sich die Jungs und Mädels beschäftigten, den sozialen Medien. Der Unterricht war sehr informativ und hatten einen spielerischen und interaktiven Charakter, sodass sich niemand langweilte.

«Я очень рада, что попала к Татьяне в группу, ведь именно там я нашла мотивацию к дальнейшему изучению немецкого языка. Лабораторию по туризму вела Анастасия – просто знаток своего дела. К слову, туризм всегда был мне интересен, но в лагере я смогла стать его частью. А вот Олеся и Оксана организовали для нас увлекательную бизнес-игру на все 10 дней лагеря. Я узнала очень многое о сфере предпринимательства. Также подтянула свои коммуникативные навыки, научилась созданию стартап-проекта и различным видам переправ, плести венки и ходить в душ за 5 минут».
Арина Барбанакова, активистка КНМ «Vorwärts», г. Алматы

Das Sprachlager schaffte es, Kinder aus verschiedenen Städten zusammenzubringen und eine Atmosphäre echter Freundschaft zu entwickeln. Als die Zeit kam, Abschied zu nehmen, trugen alle die Hoffnung in der Seele, dass dies nicht das letzte Treffen sein würde…

„Ich bin sehr glücklich, dass ich zu Tatjana in die Gruppe kam, weil ich genau dort die Motivation gefunden habe, auch weiterhin Deutsch zu lernen. Das Tourismus-Labor hat Anastasija durchgeführt, sie ist einfach eine Expertin auf ihrem Gebiet. Für Tourismus habe ich mich übrigens schon immer interessiert, aber in dem Sprachlager konnte ich ein Teil davon werden. Und Olesja und Oksana organisierten für uns ein spannendes Business-Spiel für die gesamten 10 Tage des Camps. Ich habe viel über das Unternehmertum erfahren. Ich habe auch meine kommunikativen Fähigkeiten verbessert und gelernt, ein Startup-Projekt zu erstellen, Flüsse zu überqueren, Kränze zu flechten und in nur 5 Minuten zu duschen“.

Arina Barbanowka, aktives Mitglied des KdJ „Vorwärts“, Stadt Almaty

„Ich war bereits im Jahr 2017 Teilnehmerin an diesem Camping-Ausflug und ich möchte sagen, dass dieses Jahr dem vorherigen in nichts nachsteht. Das Sommerlager ermöglichte es mir, die aktiven Mitglieder anderer Klubs kennenzulernen, neue Energie zu tanken und unvergessliche Emotionen und Eindrücke zu sammeln. Einige Teilnehmer konnten mehr über die Möglichkeiten der Gesellschaft der Deutschen Kasachstans und über das Netzwerk der deutschen Jugendklubs Kasachstans insgesamt erfahren. Jeder Tag präsentierte neue Farben und überraschte mit der Vielfalt der Geschehnisse. Es gab Workshops und Deutschunterricht, Spiele und Wanderungen, Lagerfeuer und Diskotheken. In solchen Sommercamps kommen die Jungs und Mädels der Natur unseres unermesslichen Landes näher und saugen all seine Romantik durch die Lieder auf der Gitarre am Lagerfeuer unter dem Sternenhimmel auf“.

Angelina Golodowa, aktives Mitglied des KdJ „Vorwärts“, Stadt Almaty

„Dies war mein erstes Sommerlager, und ich habe mir vorher große Sorgen gemacht. Aber die Organisatoren ließen mich nicht alleine und halfen mir, mich mit den anderen Jungs und Mädels und den Lehrern des Lagers anzufreunden. Bald begann ich, mich mit allen so toll zu unterhalten, als würde ich sie schon mein ganzes Leben lang kennen. Am Tag nach der Ankunft begannen die unvergesslichsten Tage diesen Sommers… und des ganzen Lebens insgesamt. Ich kam in die Deutschgruppe für Anfänger, da ich nur „Guten Morgen“ und „Gute Nacht“ kannte. Olga ist die liebste und heiterste Deutschlehrerin, die ich kenne. Auch Elena und Tatjana führten den Deutschunterricht auf diese Weise. Jede von ihnen hat ihren individuellen Ansatz, sie vermitteln Wissen auf die angenehmste Weise, nämlich spielerisch. Über Olesja und Oksana könnte ich ewig erzählen. Jedes ihrer Wörter wurde durch aufschlussreiche Ansichten begleitet, wodurch alle Informationen direkt in den Teil des Gehirns gelangten, aus dem sie nicht sofort nach dem Unterricht wieder verschwinden. Sie haben uns ermöglicht, uns wie Geschäftsmänner und Unternehmer, wie Startup-Gründer oder Freischaffende zu fühlen. Unsere Ideen konnten noch so verrückt sein, aber sie haben an uns geglaubt, und wir haben zuversichtlich für unsere Produkte geworben und sie verkauft. Besondere Aufmerksamkeit verdienen auch die Tourismuslehrer, der autoritären, aber gleichzeitig sanften Anastasija und ihrem treuen Freund Aleksandr. Während aller unserer Unterrichtsstunden haben sie uns verständlich erklärt, wie man Knoten bindet, die Ausrüstung zusammenstellt, einen Fluss überquert und vieles mehr. Dank der Unterstützung von Anastasija fühlten sich auch zierliche Mädchen stark und überwanden die Flussüberquerungen. Und wenn jemand stürzte und hinfiel, war Aleksandr immer in der Nähe. Er drängte uns durch rauschende Flüsse und durch dornige Büsche. Für Ordnung sorgte Viktor, der immer scherzte und allen Mut machte. Und natürlich das Essen. Es verdient besonderes Lob, oder besser gesagt, die Leute, die es zubereitet haben, – Galina und ihr Sohn Denis“.

Leonid Kischkin, aktives Mitglied des KdJ „Vorwärts“, Stadt Almaty

„Wir sind ziemlich lange gefahren und erst abends angekommen. Es ist schon dunkel geworden, und ich hatte keine Zeit mehr, die ganze Schönheit des Camps zu entdecken. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, konnte ich meinen Augen nicht trauen. Um uns herum waren Berge, die so schön waren, dass sie wie gemalt ausgesehen haben. Und der Himmel und der Nebel standen so tief, dass man sie fast mit den Händen greifen konnte. Der Frühsport, bei dem wir verschiedene Übungen machten und tanzten, half mir immer, wach zu werden. Am Morgen, nach dem Frühstück, hatten wir Deutschunterricht, der sehr interessant war! Jeden Tag haben wir Spiele gespielt, getanzt, gemalt interessante Texte gelesen und über verschiedene Themen diskutiert. Ich möchte mich ganz herzlich bei Elena bedanken, die Deutsch unterrichtet hat. Jeden Abend wurden spannende Veranstaltungen organisiert: Lagerfeuer, deutsche Filme, verschiedene künstlerische Aufführungen der Abteilungen, Theateraufführungen und Diskotheken. Bei unseren Auftritten haben wir versucht. Unser Bestes zu geben und alles zu zeigen, was wir können, wobei wir Deutsch benutzten. Vor dem Schlafengehen gab es eine Kerze, mit der wir unsere Eindrücke des vergangenen Tages teilten. Danach gingen wir in unseren warmen Häuschen schlafen, um mit neuen Kräften den kommenden Tag im Sommerlager „NeoStart“ zu verbringen.

Artjom Zabudskij, aktives Mitglied des KdJ „Vorwärts“, Stadt Almaty

„Taubulak“ ist unglaublich. Erstens die Berge und der Mangel an Kommunikation, ohne die es übrigens einfacher ist, von den Eltern und Freunden Abstand zu gewinnen. Tolle Leute und viel Heiterkeit. Menschen, die mit dir leben, Menschen, die dich verstehen, Jugendleiter, Betreuer, das Personal. Deutsch! Alle Informationen waren hilfreich. Und die Art und Weise, wie die Lehrer Deutsch vermitteln, macht glücklich und anschließend möchte man Deutsch mit neuer Kraft lernen. Essen! Einen besonderen Dank für dieses leckere Essen! Es war ein großartiges Projekt!“

Veronika Kolesnikowa, aktives Mitglied des KdJ „Diamant“, Stadt Astana

«Es war ausgezeichnet! Wir haben nicht nur Deutschunterricht, sondern auch Businnes Lektionen gehabt. Doch haben wir noch alles Interessante über Tourismus erfahren. Auf diesem Grund habe ich nur gute und positive Emotionen nach dieser Reise.»

Bogdan Polskij, aktives Mitglied des KdJ „Diamant“, Stadt Astana

„Ich bin sehr froh, dass ich dieses Sommerlager besucht habe. Mir hat gefallen, das wir zehn Tage in den Bergen gelebt haben und absolut keine Verbindung zur Außenwelt hatten. In diesen Tagen sind wir einander so ans Herz gewachsen, so haben ja viele so viele Jahre lang danach gestrebt. Dieses Projekt hat uns stark verbunden, worüber ich aufrichtig glücklich bin. Der Tag, an den ich mich am meisten erinnern werde, war der Tag, an dem wir alle zusammen Wandern gingen. Wir konnten den Wasserfall Burchan-Bolat besichtigen, haben drei Flüsse überquert und sind zum Heiligen Stein gelaufen. Ins Lager sind wir erschöpft, aber für neue Entdeckungen motiviert zurückgekehrt!“

Julija Rimmer, aktives Mitglied des KdJ „Diamant“, Stadt Astana

„Das Sommerlager in Taubulak hat seit diesem Jahr einen neuen Namen und ein neues Format. Es waren unvergessliche Tage zwischen stürmischen Flüssen, hohen Kiefern, an der frischen Luft und bei schwindelerregend hohen, schneebedeckten Bergen. Diese unglaublichen Bergpanoramen bleiben für immer in meiner Erinnerung. Jeden Tag besuchten wir interessante Deutschkurse, Tourismus-Workshops und meisterten jedes Mal alle neuen Arten der Flussüberquerungen und die Elemente des Alpinismus unter der genauen Anleitung der erfahrenen Anastasija und Aleksandr, die diese Berge so gut kannten, wie ihre Karabiner. Der nächste Workshop war darauf ausgerichtet, unternehmerische Tätigkeiten und die Grundlagen der Geschäftsführung kennenzulernen, wobei Oksana in einer sehr zugänglichen und interessanten Form alle spezifischen Punkte und alle Fallschritte auf dem weiten Feld der Finanzen erklärte. Grenzenlose Vorstellungskraft, aufregende Spiele, Taktik, Strategie, Brainstorming, innovative Ideen, alles dies war im Business vorhanden. Jeder hatte die Möglichkeit, sich in der Rolle eines Finanzmanagers, Investoren, Buchhalters, Marketingexperten, Startup-Gründers, Juristen, Ingenieurs oder sogar Flugzeugbauers auszuprobieren. Zusätzlich zu den Hauptworkshops gab es zahlreiche parallele Workshops, Teambuilding, Führungsqualitäten, organisatorische Fähigkeiten, Chorgesang (nicht nur um das Lagerfeuer herum), Schauspiel, die Kreativität strömte wie ein Fluss aus den Jungs und Mädels. Jeden Abend fanden verschiedene Veranstaltungen statt, von intellektuellen Spielen bis zum gemeinsamen Filmschauen. All dies ermöglichte eine sehr warme und freundschaftliche Atmosphäre zwischen den Jungs und Mädels, den Jugendleitern und den Lehrern. Wenn bei Ihnen wiederum der Wunsch aufkommt, in die Ästhetik von „NeoStart 2019“ einzutauchen, dann suchen Sie das Lied „Горы по Колено“ von Maks Korzh. Vielen Dank dem Sommerlager und allen, die mit mir dabei waren“

Edan Gerlitz, aktives Mitglied des KdJ „Vorwärts“, Stadt Almaty.

Kristina Libricht, Jekaterina Lojtschenko

Übersetzung: Philipp Dippl

 

Поделиться ссылкой:

x

    X