Eine kreative Extravaganz von Plänen

Zurück

Das Jugendtheaterstudio „Bunt“ aus Aksu bei der deutschen Gesellschaft „Wiedergeburt“ der Region Pawlodar bereitet ein großes kreatives Programm für 2023 vor.

Das kommende Jahr ist voll von Jubiläen im theatralischen und künstlerischen Kontext, so dass eine Vielfalt von Ideen, Initiativen und Formaten ansteht. Das ist das Versprechen des Theaters Aksu.

„Der Grundgedanke der meisten unserer Werke ist nicht nur, die künstlerische Idee relevant und gesellschaftlich bedeutsam zu machen, sondern auch, das Publikum in die Geschichte der Kasachstandeutschen, die Kontinuität und die Wechselbeziehung der Generationen einzutauchen“, erzählt Larissa Nagornaja, Direktorin und Leiterin des Studios „Bunt“. „Das Jahr 2023 ist voll von Jubiläen berühmter deutscher Persönlichkeiten. Erich Maria Remark und Bertolt Brecht zum Beispiel wurden vor 125 Jahren geboren. In diesem Jahr jährt sich der Geburtstag des deutschen Schriftstellers, Essayisten, Gelehrten und Literaturkritikers Walter Jens zum hundertsten Mal, der des deutschen Dramatikers und Romanciers Carl Sternheim und des deutschen Schriftstellers Alfred Döblin zum 145., und der von Franz Kafka zum 140. Mal.“

Die Teilnehmer des Theaterstudios für Jugendkreativität „Bunt“ werden versuchen, die meisten dieser Termine nicht zu verpassen, um entsprechende Kunstprojekte und Produktionen vorzubereiten und Meisterkurse durchzuführen. Die Aksu-Theatermacher versicherten, dass diese Veranstaltungen sicherlich symbolisch für das kulturelle Leben der Deutschstämmigen in der Region Pawlodar werden müssen.

„Letztes Jahr, was ziemlich schwierig war, beendete unser Theaterstudio mit der Inszenierung im Format des Weihnachtsgleichnisses mit Engeln in himmlischen Kleidern nach den Motiven des Musicals ‚Kinder des Himmels‘ von Rolf Zuckowski. Die kompositorische und semantische Basis der Aufführung ist sentimental, auf den ersten Blick ein wenig fantastisch, aber assoziativ und ganz organisch, wie ein fehlendes Puzzle, das für das heutige Universum so notwendig ist – himmlische Engel kommen auf die Erde mit einer großen Mission: die Herzen der Menschen zum Himmel zu wenden, ihre Seelen mit dem Licht des Guten und ruhigen Glücks zu erleuchten“, erzählte Larisa Nagornaja.

Ihrer Meinung nach stehen hinter den akuten Erfahrungen der Schauspieler ein innerer psychologischer Zusammenbruch ihrer Figuren und ein Gefühl der Einsamkeit, die immer miteinander verbunden sind. Hier ist es extrem wichtig, den richtigen Ton zu treffen, den vielschichtigen emotionalen Dialog richtig zu vermitteln, die Besonderheit der Plastizität, der Intonationen zu zeigen… Das ist nicht immer einfach: auf der Ebene der Worte, der Mimik oder der visuellen Formen. Deshalb ist ein sorgfältiger, verantwortungsbewusster Umgang mit der Rolle, den Proben und der Ausbildung erforderlich. Letztere sind übrigens in den Theatern in Aksu bereits in Arbeit, obwohl das Jahr gerade erst begonnen hat.

„Wir haben mit den Vorbereitungen für den deutschen Fasching, das Erntedankfest, Nauryz und den Welttheatertag begonnen. Über die Einzelheiten der Produktionen werde ich Ihnen später berichten“, erklärt die Regisseurin und Leiterin des „Bunt“-Studios. „Das Wichtigste für uns ist, dass die Zuschauer zufrieden und erfüllt sind und sich nicht nur als Zuschauer und Zeugen der Theateraufführung fühlen, sondern als vollwertige Teilnehmer – obwohl sie nicht auf der Bühne, sondern im Zuschauerraum sitzen.“

Marina Angaldt

Übersetzung: Annabel Rosin

Поделиться ссылкой:

x

    X