Einheit führt zu Wohlstand

Zurück

Zum Tag der Einheit pflanzten die Aktivisten der deutschen Gesellschaften Uralsk, Atyrau und Aktobe Setzlinge. Die Bäume mit den Namen „Wiedergeburt“ und „Heimat“ wachsen von nun an in den Städten Westkasachstans.

Aufgrund der historischen Vergangenheit leben im heutigen Kasachstan dutzende Nationalitäten. Der Erste Präsident der Republik Kasachstan Nursultan Nasarbajew erkannte, dass nur durch die Vereinigung zu einem Ganzen Wohlstand und Stabilität des Landes erreicht werden können, und schlug deshalb vor, die Versammlung des Volkes Kasachstans zu bilden. Nur wenig später machte der Elbasy den Vorschlag, den 1. Mai als Tag der Einheit aller Kasachstaner zu benennen. Das Volk unterstützte beide Vorschläge eifrig.

Für Frieden und Eintracht!

– Dieser Feiertag ist für jeden Kasachstaner besonders wichtig. Schließlich konnten wir dank der Einheit, der Eintracht und des gegenseitigen Verständnisses aller Ethnien, die unter dem gemeinsamen Shanyrak leben, unsere Unabhängigkeit stärken, weltweite Anerkennung erlangen und sichtbare Erfolge in der sozialen und ökonomischen Entwicklung erzielen.

Die Versammlung des Volkes Kasachstans ist zu einem einzigartigen Projekt des Ersten Präsidenten der Republik Kasachstan – dem Elbasy – in der Wahrung und Stärkung der interethnischen Einheit und der Eintracht im Land geworden.

Unter dem Menschen existieren diese weisen Worte: „Einheit führt zu Wohlstand“. Alle unsere Erfolge in 30 Jahren unserer Unabhängigkeit sind dank Solidarität und Freundschaft möglich geworden. Nur geschlossen werden wir neue Höhen im Aufbau eines erfolgreichen und prosperierenden Staates erreichen.

Das Volk Kasachstans bekundete zu allen Zeiten Fürsorge, Güte, Gastfreundschaft und Großzügigkeit, und heute sind diese Eigenschaften zu einem gemeinsamen Charakterzug aller Menschen Kasachstans geworden. Ein bemerkenswertes Beispiel ist die Tatsache, dass zu Zeiten des Höhepunkts der Coronavirus-Pandemie die Vertreter aller Ethnien eine aktive gesellschaftliche Position eingenommen und die Hand zur gegenseitigen Hilfe ausgestreckt haben. Sie haben den Leidenden Herzenswärme gegeben und materielle Unterstützung geleistet. Dies beweist einmal mehr: auf welche Schwierigkeiten auch immer man auf seinem Lebensweg stößt, man kann sie gemeinsam überwinden. Wir setzen den Kampf gegen das Coronavirus fort. Diese Belastungsprobe können wir nur durch die Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen und Sicherheitsregeln überwinden.

Ich wünsche den Menschen Kasachstans eine gute Gesundheit, Glück und Erfolge! So mögen in jedem Haus Frieden, Freude, gegenseitiges Verständnis und Wohlstand herrschen. Möge immer ein friedlicher Himmel über uns stehen! – solche warmherzigen Worte sprach Ondasyn Urazalin, Akim des Gebietes Aktobinsk.

Bäume als Geschenk

Am 1. Mai war es laut im Park des Ersten Präsidenten der Republik Kasachstan in Aktöbe: zu den Klängen einer Harmonika und eines Akkordeons kamen die Vertreter aller 17 Kulturzentren der Region zum Aufräumen. In der Herbst- und Winterperiode nahm das Gelände des Parks ein unansehnliches Aussehen an, deshalb machten die Aktivisten das Gelände sauber, bevor sie Bäume pflanzten.

– Die Öko-Vertreter beschlossen, dem Stadtpark eine grüne Allee der Freundschaft zu schenken und 30 Eschen zu Ehren der 30-jährigen Unabhängigkeit zu pflanzen, sowie am Marathon „30 gute Dinge“ teilzunehmen. Ich hoffe, dass die engagierten Bewohner von Aktöbe auf unsere Gutherzigkeit reagieren und ebenfalls Grünflächen bepflanzen werden,“ – erwähnt Marzhan Korganbajewa, die leitende Sekretärin der AHK des Gebietes Aktöbe.

Nachdem der Leiter des Hauses der Freundschaft Nurchan Aknijazow seinen formellen Anzug gegen bequemere Kleidung gewechselt hatte, pflanzte er ebenfalls einen Baum:

– Wir haben zum ersten Mal eine solche Veranstaltung unter den Bedingungen der Pandemie organisiert. Die Aktion stand infrage, aber jetzt befinden wir uns in der „gelben Zone“, und unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen haben wir uns dazu entschlossen. Und auch die Aktivisten selbst haben sich nach solchen Aktionen gesehnt. Es ist sehr erfreulich, dass nicht nur Menschen verschiedener Nationalitäten hier sind, sondern auch die Vertreter verschiedener Generationen.

Übrigens ist eine Pflege der Setzlinge nach Plan vorgesehen, jeden Samstag werden Vertreter der Vereinigungen vorbeikommen, um die Allee zu bewässern und zu pflegen.

Die Vorsitzende des Jugendflügels der deutschen Gesellschaft „Wiedergeburt“ Aktöbe Anna Geer schwingt geschickt ihren Rechen und schafft es auch noch, sich Gedanken über das Konzept der Begrünung an anderen Stellen von Aktöbe zu machen.

– Im Sommer ist es bei uns sehr staubig, die Blätter der Ulmen beginnen im August, trocken zu werden. Es wäre schön, mehr Bäume zu pflanzen, die in unsere Klimazone passen. Wir haben eine Datscha, wo Apfel-, Kirsch-, und andere Obstbäume wachsen. Es wäre so schön, wenn es in Aktöbe Apfelbaumalleen geben würde…

Die Leiterin des deutschen Volkschores „Veilchen“ Irina Artygaliewa träumt noch mehr von einem Kirschgarten:

– Kirschen sind mein Lieblingsobst, und in der Pflege sind sie nicht besonders launisch. Stellen Sie sich vor, wie wunderbar es im Herbst sein wird, wenn die Bäume komplett in Farbe eingehüllt sind…. Und dieser Duft… einfach unbeschreiblich.

Für dieses Mal haben die jungen Frauen allerdings beschlossen, eine Esche zu pflanzen. Über den „Namen“ haben sie nicht lange nachgedacht, „Wiedergeburt“ ist ganz von alleine aufgekommen.

Dies ist unsere Heimat

Am Tag der Einheit des Volkes der Republik Kasachstan wurde auch Atyrau begrünt. Im örtlichen Retropark entstand seine eigene „Insel der Freundschaft“, auf der durch die fürsorglichen Hände der Aktivisten der ethnokulturellen Zentren „personalisierte“ Weiden und Eschen gepflanzt wurden. Einige der Vertreter beschlossen, der Stadt Setzlinge von Rosen und anderen Blumen zu spenden.

– In der Hektik des Alltags können wir uns überhaupt nicht vorstellen, wie wenig es braucht, um anderen nützlich zu sein… wir müssen nur einen Baum pflanzen und einen ganzen Garten begrünen, der für immer eine Erinnerung an unsere Fürsorge für diese Stadt sein wird. Die lebendige Natur inspiriert und lässt positive Energien entstehen. Für mich ist e eine große Freude, einen Baum zu pflanzen und ihn beim Wachsen zuzusehen, – sagt Elena Olgajzer, Aktivistin der Gesellschaft „Wiedergeburt“ Atyrau mit einem Lächeln und fährt fort: – Die Veranstaltung fand in einer warmen Atmosphäre statt und schenkte den Teilnehmern eine Menge Fröhlichkeit und Freude. Ich bin mir sicher, dass unsere Setzlinge Wurzeln schlagen, wachsen und den Menschen Freude bereiten werden. Wir werden uns weiterhin um die Natur kümmern und den Reichtum der Natur Kasachstans schützen.

Nahe der Versammlung des Volkes Kasachstans in Uralsk wurden 30 Pyramidenpappeln und zwei Sakura-Bäume gepflanzt. Die Setzlinge, die der Vorsitzende und die Vorstandsmitglieder der Gesellschaft der Deutschen Uralsk gepflanzt haben, werden den Namen „Heimat“ tragen.

– Dies ist nicht einfach nur „Show“. Wir sind für die Bäume verantwortlich. Jetzt werden wir sie gemäß des Zeitplans gießen und pflegen. Es ist erfreulich, dass niemand jemanden anders dazu gezwungen hat, mit einem gemeinsamen Impuls kamen die Aktivisten der ethnokulturellen Vereinigungen zum Subbotnik und zum Pflanzen der Bäume. Wir haben uns getroffen und uns unterhalten. Wir unterstützen den Gedanken des Elbasy, dass wir ein Volk sind, dass wir ein Land sind und, wie es scheint, auch ein gemeinsames Schicksal haben. Wir leben unter einem Firmament des Friedens, in Freundschaft und Eintracht, – kommentierte der Vorsitzende der Gesellschaft „Heimat“, Gennadij Frank.

Konstantin Sergeew

Übersetzung: Philipp Dippl

Поделиться ссылкой:

x

    X