„Eins, Zwei, Drei“ in Kasachstan!

Zurück

Im Haus der Freundschaft in Almaty wurden zwei Teile der berühmten Kinotrilogie „Eins, Zwei, Drei“ aufgeführt. Die Veranstaltung fand mit der Unterstützung des Institutes für ethnokulturelle Bildung (BiZ, Moskau) unter aktiver Mithilfe des deutschen Jugendvereins „Vorwärts“ (Almaty) statt. Die Gäste der Aufführung, unter denen sich sowohl Schüler und Studenten befanden, die Deutsch lernen, als auch Lehrer, Vertreter ethnokultureller Vereinigungen, Journalisten und Kinokritiker, schätzten die Ideen des Filmes sehr.

„Eins, Zwei, Drei“ ist eine Kinotrilogie für Kinder und Jugendliche, die von der Wechselwirkung zwischen den russischen und deutschen Kulturen erzählt. Die Schöpfer des Films versuchten, die moderne Jugend dazu zu motivieren, ihre Muttersprache zu lernen, welche schrittweise ihre Position auf dem Gebiet Kasachstans und Russlands zurückerlangt. Diese Art von Projekten tragen sehr dazu bei.

Julija Tjukalowa: „Der Abend verlief in sehr warmer, aufschlussreicher, und ganz besonders in sehr motivierender Atmosphäre. Der Film „Eins,Zwei, Drei“ erzählt die gutherzige und frische Geschichte der Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Mädchen, in dessen Verlauf die beiden Helden die Sprache des jeweils anderen lernen mussten. Der Film erwies sich als sehr lehrreich und zeigte, wie wichtig die Kenntnis einer Fremdsprache manchmal ist und wie viele Farben, aufregende Momente und interessante Bekanntschaften diese Kenntnis ins Leben bringen kann. Sehr angenehm waren die vorhandenen Untertitel, die dazu beigetragen haben, das Deutsche schneller aufzunehmen. Eine nicht unwichtige Rolle im Film spielte die Internationalität, die Freundschaft und die Verdichtung von Kulturen demonstrierte. Alle Gäste durchlebten die wärmsten und behaglichsten Emotionen. Nachdem ich den Film gesehen hatte, entbrannte der Wunsch noch mehr, Deutsch zu lernen und ich habe verstanden, dass es sich lohnt, solche Veranstaltungen so oft wie möglich zu besuchen.“

Artjom Larin: „Die Kinovorstellung hat mir großes ästhetisches Vergnügen bereitet. Mich überraschte das Spiel der Schauspieler, die dem Zuschauer echte Gefühle und Erlebnisse bringen konnten. Der Film lässt einen nachdenken über die Notwendigkeit, Deutsch zu lernen, er bringt eine so starke Motivation, dass man nicht ohne Freude bleiben kann. Vielen Dank für die Möglichkeit so einen wunderbaren Film zu sehen. Ich kann die Fortsetzung kaum erwarten.“

Ebenso konnten im Rahmen der Kinovorführung die aktiven Mitglieder des KNM „Vorwärts“ Anastasija Plotnikowa kennenlernen, die stellvertretende Vorsitzende des „Jugendring der Russlanddeutschen“. Die Mitglieder des Vereins der deutschen Jugend drücken ihre große Dankbarkeit dem ganzen Filmteam aus, welches an der Trilogie gearbeitet hat, dem Insitut BiZ und den Repräsentanten des Hauses der Freundschaft für die Möglichkeit, diesen wundervollen Film kennenzulernen.

Andrej Lejman: „Verehrte Zuschauer, wir wollten uns ebenso bei euch bedanken. Wir sind sehr froh, dass euch unsere Arbeit gefallen hat. Wir erhalten verschiedene Reaktionen, aber es läuft alles auf eines hinaus: der Film ist eindeutig ein Motivationsfaktor, um Deutsch zu lernen, er ist interessant und die heranwachsende Generation unserer Landsleute in Deutschland veranlasst er ebenso dazu, die Muttersprache nicht zu vergessen. Das Team arbeitet effektiv, unsere Helden wachsen mit dem Film und bald kommt der dritte Teil. Bis bald!“

Kristina Libricht und Jekaterina Lojtschenko

Übersetzung: Philipp Dippl

Поделиться ссылкой:

x

    X