Herausforderungen, Trends, Perspektiven

Zurück

In der Region Pawlodar fand ein Praktikum für Vertreter der gesellschaftlichen Stiftung „Vereinigung der Deutschen Kasachstans „Wiedergeburt“ statt.

Die Teilnehmer aus Semej, Petropawlowsk, Balchasch, Uralsk und Aktau hatten die Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen, Neues zu lernen und ihre beruflichen Kenntnisse zu vertiefen.

Olga Litnewskaja, stellvertretende Vorsitzende der Gesellschaft der Deutschen „Wiedergeburt“ der Region Pawlodar:

„Dieses Projekt ist von Grund auf republikanisch. Es läuft bereits im zweiten Jahr. Letztes Jahr fand die Schulung in Almaty statt. Mit großer Freude haben wir in unserem neuen Deutschen Haus Gäste aus den Regionen Kasachstans empfangen – sie sind an vielen Dingen interessiert: wie man das große Festival durchführt und wie man dieses oder jenes Projekt von A bis Z realisiert; wie man die Vernetzung in Begegnungszentren und die Integration verschiedener Möglichkeiten organisiert. Wir erörtern zahlreiche Fragen, darunter gesellschaftlich wichtige Themen, und widmen uns den Problemen der sozialen Integration, den Vektoren der Bildungsentwicklung und den Motivationsmechanismen. Gemeinsam suchen wir nach Antworten, diskutieren, argumentieren mit Empfehlungen, stimmen zu und suchen nach eigenen Lösungen. Ein Praktikum ist ein wichtiger Schritt in der beruflichen Entwicklung, der auch dazu beiträgt, das Interesse an der eigenen Arbeit aufrechtzuerhalten und nach Quellen der Inspiration zu suchen. Man muss Spaß an seiner Arbeit haben, und die Teilnehmer wissen das. Ihre Augen leuchten. Ich glaube, dass unsere republikanische Organisation eine große Zukunft hat, weil wir wunderbare Mitarbeiter haben – denkend, analytisch, vorausschauend – und es ist sehr angenehm, mit ihnen zu arbeiten. Unsere Bildungsveranstaltung ist geprägt von einer sachlichen, freundlichen, lustigen und sehr seriösen Atmosphäre.“

Swetlana Kirdjaschkina, Semej:

„Wir sind sehr dankbar und zufrieden mit dem Ergebnis, wir haben viel Wissen und Erfahrung gewonnen. Nicht theoretisches Wissen, sondern praktisches. Wir haben alle Kreise besucht und gesehen, wie die Menschen hier arbeiten und wie professionell sie sind. Dies wird unsere Arbeit erleichtern – wir werden versuchen, hier einige Details und Innovationen vorzustellen. Die Ausflüge nach Aksu und Rosowka haben uns sehr gut gefallen. Die Ausflüge nach Aksu und Rosowka haben uns sehr gut gefallen. Rosowka – ein ehemaliges deutsches Dorf – ist eine Zweigstelle, die mit voller Kapazität arbeitet. Sie haben es geschafft, die ethnische Kultur der Deutschen in Kasachstan für junge Menschen und ihre Nachkommen zu erhalten… Als wir hierherkamen, wurden wir nicht so begrüßt: Schaut, wie genial wir sind – lernt! Nein, das ist absolut nicht der Fall. Wir hatten einen Dialog, einen Erfahrungsaustausch. Die Kollegen aus Pawlodar fragten uns, wie die Arbeit in unseren Regionen abläuft. Ich glaube, sie haben zumindest ein bisschen was von unseren Erfahrungen mitgenommen.“

Rusalina Martyn, Aktau:

„Die Seminare, die wir zuvor besucht haben, waren überwiegend theoretisch. Hier haben wir mehr Übung. Am Beispiel einer großen regionalen Gesellschaft – wir sind ja eine kleine – konnten wir die praktische Arbeit sehen und Erfahrungen sammeln. Wir haben gesehen, wie Arbeitskreise geführt werden, und haben uns einige Notizen gemacht. Vielleicht werden wir auch etwas Ähnliches einführen, um das zu ergänzen, was wir bereits haben.“

Oksana Newedomaja, Petropawlowsk:

„Ich bin sehr zufrieden mit der Arbeit von Olga Wladimirowna und ihrem Team, der gesamten Gesellschaft des Gebiets Pawlodar. Die Arbeit wird professionell und auf hohem Niveau durchgeführt. Bei den Ausflügen in die Zweigstellen lernten wir die Kreise und die Teilnehmer kennen, wir besuchten eine Choreographie-Probe… Jeder Lehrer erzählte kompetent und verständlich von seiner Arbeit.“

Elena Seliwerstowa, Aktau:

„Ich bin die Programmleiterin unserer regionalen Gesellschaft. Praktika sind immer eine großartige Erfahrung, ein Austausch von Informationen. Für kleine Regionen ist es sehr schwierig, zu existieren. Sie wollen immer einen frischen Wind mit neuen Ideen. Wir nehmen eine Vielzahl von Informationen mit nach Hause. Vieles von dem, was wir tun, ist natürlich sehr ähnlich, aber es gibt immer etwas, auf das man sich freuen kann.“

Olga Patanina, Balchasch:

„Dies ist wahrscheinlich das erste Mal, dass ich ein ganzes Gebiet als einen einzigen, lebendigen Organismus gesehen habe. Alles ist synchronisiert, einheitlich und gut durchdacht. In kleinen Regionen ist das nicht immer möglich, aber hier – in der großen Region… Ich schätze die menschliche Einstellung sehr – hier war alles gemütlich und komfortabel. Vielen Dank an die Organisatoren. Wir waren im Dorf Rosowka – die Menschen dort waren so warmherzig! Die Jungen spielten für uns auf Musikinstrumenten, sangen Lieder, wir sangen alle zusammen in Freundschaft. Das war ein großer emotionaler Auftrieb! In Aksu haben die Großmütter Kuchen gebacken und Honig mitgebracht. Ich habe seit zwanzig Jahren keine Kapuzinerkresse-Marmelade mehr gegessen, und jetzt habe ich sie im Senioren-Club wieder probiert. Es war ausgezeichnet!“

Alexandrija Awrajzewa, Aktau:

„Ich bin die unerfahrenste Mitarbeiterin hier – ich werde meine Stelle im Netzwerk der Begegnungszentren erst im Januar antreten. Der Teamgeist hat mir sehr gut gefallen. Ich habe viele interessante Informationen für meinen Beruf erhalten, den ich nächstes Jahr ausüben werde.“

Marina Angaldt

Übersetzung: Annabel Rosin

Поделиться ссылкой:

x

    X