Igor Niderer: „Ich bleibe in allen Sprachumgebungen deutsch“

Zurück

Igor Niderer ist der Direktor der bekannten Alau Funk- und Radio-Station in Kostanay. Geboren 1971 in Kazan, wo seine Eltern studierten. Ein Jahr nach der Geburt ihres Sohnes zog die Familie nach Kostanay. Seitdem verlässt Igor ihn nicht. Dies hinderte ihn nicht daran, eine erfolgreiche Karriere im Journalismus zu machen und sich als wahrer Deutscher zu fühlen.
In dem strategischen Dokument „Plan der Nation – 100 konkrete Schritte zur Umsetzung von fünf institutionellen Reformen“ ist einer der vorrangigen Bereiche der 88. Schritt, der die Bedeutung der Förderung der Idee der Gesellschaft des universellen Arbeitens sowie der persönlichen Geschichten von den Bewohnern Kasachstans, die hohe Ergebnisse erzielt haben. Der Held der heutigen Ausgabe ist Igor Nikolaevich Niderer:

– Igor Nikolayevich, als ich erfuhr, dass Ihre Söhne Edgar und Gerhard heißen, trat sofort der Wunsch auf, über nationale Identität zu sprechen. Immerhin bekommen wir die Kindernamen aus der tiefen Seele heraus.

– Wir sind Deutsche väterlicherseits, zumindest bis zur zwölften Generation. Aber meine Mutter war Russin. Die Sprache, die ich angefangen habe zu sprechen, war Russisch, und ich denke auch auf Russisch. Ich kann lange auflisten, was ich in der russischen Kultur, in russischen Frauen oder in der russischen Geschichte mag. Ich bin stolz auf die Erfolge in Russland. Dasselbe kann über Kasachstan gesagt werden: ein wunderschönes Land, wunderbare Menschen, verdient Anerkennung in der Welt. Aber was meine nationale Identität angeht, ich bin von einem anderen Stamm, ich bin Deutscher. Ich fühle es in jeder Sprachumgebung. Ich musste in sechzehn Ländern im nahen und fernen Ausland sein. Manchmal wollte ich, um etwas zu experimentieren, mich zum Beispiel in Spanien in einen Spanier hineinzuversetzen. Nein. Ich fühle mich wohl, so wie ich bin.

– Dann ist es wahrscheinlich logisch die Frage zu stellen, warum Sie dann nicht nach Deutschland ausreisen?

– „Ich habe Verwandte in Deutschland, der 95-jährige Großvater ruft mich immer wieder: „Wann wirst du dich endlich wieder mit uns vereinen?“ Ich antworte immer: „Großvater, nur zu Besuch.“ Kurz gesagt, niemand stört mich als Deutscher in Kasachstan. Aber in Deutschland werde ich nicht besser sein als hier. Ich spreche von Beruf, Karriere und Lebensstandard. Es gab eine Zeit, in der unsere Angehörigen und einige Klassenkameraden in Kostanay auf die gleiche Art und Weise lebten: Sie haben in der Schule studiert, haben eine höhere Schule besucht. Dann gingen sie, ich blieb. Und jetzt? Einer meiner Cousins mäht Rasenflächen in Berlin, ein anderer verteilt Zeitungen, ein Klassenkamerad wäscht Fenster. Ja, das ist ein normaler Job, jemand muss es tun, aber er wollte etwas anderes in Deutschland. Viele dachten, dass sie sich auf einer höheren Ebene als hier realisieren könnten. Sie hatten keinen Erfolg. Deutschland ist nicht schuld. Unsere Deutschen waren nicht an die Bedingungen des harten Wettbewerbs angepasst. Sie hoffen, dass ihre Kinder mehr Glück haben werden. So wird es anscheinend auch werden.

– Und in Kasachstan herrscht ein starker Wettbewerb. Fernseh- und Radio-Regisseur zu werden, ist alles andere als einfach. Zuvor haben Sie als eigenständiger Korrespondent in der Region Kostanay in der Agentur Khabar gearbeitet. Dafür ist es zu wenig, ein talentierter Journalist zu sein. Teilen sie doch bitte mit uns ihre Erfahrungen, aber ohne falsche Bescheidenheit …

– Viele Fragen zu diesem Thema, auch warum ich in der Provinz geblieben bin, wenn alle Wege offen sind? Ohne falsche Bescheidenheit nehme ich an, dass einer der Gründe, die ständige Arbeit an sich selbst ist. 1993 machte ich meinen Abschluss an der Fakultät für Fremdsprachen der Staatlichen Universität Kostanay und kam sofort zu „Alau“. Es war die erste Adresse des neuen Fernsehens in Kostanay. Das erste Siegel in meinem Arbeitszeugnis wurde hier platziert. Dann gab es eine Pause … Ich suchte mich in der Werbung, im Übersetzen und in der Verwaltung. Vielleicht half mir nichts so sehr, die Führungsrolle der Organisationen, in denen ich zur Arbeit gekommen war, zu mögen, wie Sprachkenntnisse: Ich verbesserte mein Englisch, Deutsch und versuchte es auch mit Kasachisch. Dies ist für die Selbstentwicklung, aber ein Teil des Wissens war für die Arbeit nützlich. Zum Beispiel hat mich Khabar auf solche Geschäftsreisen geschickt, wo man ohne Sprachkenntnisse nichts zu tun hat.

– Die Khabar-Agentur hat Sie also deshalb zum Bericht über den Vorsitz in der OSZE Kasachstan geschickt? Es gab exklusives Material mit Perrin de Brichambaut und Ban Ki-moon, der durch Zentralasien tourte und bei der Beantwortung Ihrer Fragen auf dem ehemaligen Atomtestgelände Semipalatinsk Ihnen die Hand gab …

– Ich kann Ihnen nicht versichern, dass ich der erste meiner Kollegen war, der Ban Ki-moon in Kasachstan interviewt hat, aber die Wahrscheinlichkeit dafür ist sehr hoch. Ich habe es geschafft, dem Generalsekretär fast alle meine Fragen zu stellen, denn es reicht nicht aus, die Sprache zu kennen, man muss arbeiten können.
„In jedem Fall…“ – eine meiner deutschen Qualitäten – es hängt fast nicht damit zusammen, ob Sie die Sprache kennen und auf welcher Ebene. Journalistische Aktivitäten passen nicht in einen soliden Rahmen. Es gibt immer Nuancen, Striche, Details und Episoden, die die Idee eines Ereignisses oder Charakters ergänzen. Als ich 2010 in Jerewan den ehemaligen Präsidenten Armeniens, Serzh Sargsyan, interviewte, reichte mir mein Russisch. Meines Erachtens nach, können alle Bewohner in Armenien mehr oder weniger Russisch. Ich habe einen guten Eindruck von Armenien und Sargsyan rausgebracht. Er sagte entscheidende Worte über Kasachstan und unseren Präsidenten Nursultan Nazarbayev zum Mikrofon.

Ich dachte, es wäre traditionelle Höflichkeit. Aber ich hatte nicht erwartet, dass er nach dem Interview ohne das Mikrofon sagen würde: „Ich glaube nicht, dass alles, was ich über Kasachstan gesagt habe, nur ins Mikrofon gesprochen hätte und ohne es würde ich etwas völlig anderes sagen. Nein. Ich spreche offen und aufrichtig. Kasachstan ist führend in der sozioökonomischen Entwicklung seiner Region … „. In solchen Zeiten ist man unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit stolz auf sein Land als Bürger. Ich habe dieses Gefühl mehr als einmal erlebt.

– Der Fernsehsender „Alau“, den Sie leiten, ist nicht nur stolz auf die Erfolge des Landes oder der Region, er weiß auch, wie er Druck auf einen wunden Punkt ausübt.

– Einmal im Jahr 2007 wurde ich eingeladen, in der Hauptstadt zu arbeiten … mit Wohnraum, Gehalt und anderen interessanten Anreizen. Ich habe zwei Monate lang versucht, eine Lösung für mich zu finden. Und ich fand sie in Kostanay, in der Region, die ich gut kenne, wo alle Probleme der Menschen mir nahe stehen. Wenn der Zuschauer meldet, dass das Dach in seinem Haus undicht ist, nehme ich es ernst. Eine Person kann kein großes Dach flicken, das ist eine Frage an die Behörden, trotz der Eigentumswohnungen und der Wohnordnung. Das Komplott der kommunalen Katastrophe kann kaum als Kritik an den Behörden angesehen werden. Eine andere Sache ist, dass die Regierung auf diese Geschichte angemessen reagieren sollte. Wenn sie nicht reagiert, muss Kritik verübt werden.

Das Fernsehen muss sehr einfache Anforderungen erfüllen – die Wahrheit des Lebens widerspiegeln. Die Leute auf der Straße denken nicht an runden Tischen, Versammlungen oder Memoranden. Die Regierung muss das verstehen. Der Informationsblock muss mit dem richtigen Leben gefüllt sein, damit die Menschen sich selbst sehen können. Wir informieren sie nicht nur, sondern möchten ihnen helfen, ihre Probleme zu lösen. Eine ständige Verbindung zu den Zuschauern herzustellen ist unsere Aufgabe. Obwohl wir natürlich versuchen, globalen Trends zu folgen. Wir leben in unserer Zeit, wir bleiben auf dem Laufenden, aber folgen ihm nicht bind.

– Haben Sie versucht, das deutsche Thema in die Agenda aufzunehmen, die der Sender herausgibt?

– Wir können jedes Thema einbeziehen, gäbe es nur einen informativen Anlass. Ende April kam beispielsweise eine Delegation deutscher Geschäftsleute in unsere Region. Es gab ein Treffen mit regionalen Zuständigen, eine Reise in den Fedorovsky Bezirk, ein Gespräch über Kooperationsprogramme. Und hier zum Beispiel hat Ivan Vechtein, Direktor der Karl Marx LLP, seine Bereitschaft geäußert, an den vorgeschlagenen Programmen mitzuarbeiten. Aber die Gäste gingen, und die Parteien gingen in die Erwartungen derjenigen, die auf die Fortsetzung der angekündigten Absichten warten. Die Aussichten auf die Zusammenarbeit sollten „multi-seriell“ sein: sich einigen, mit der Umsetzung beginnen, ein Ergebnis bekommen.

Oder ein anderes Beispiel: Am Tag der Erinnerung an die Opfer politischer Unterdrückung luden wir Vladimir Auman ins Studio ein. Er hat mehr als ein Dutzend Bücher zu den Problemen der Deutschen in Russland veröffentlicht, darunter das zweibändige Buch „Die Geschichte der Russlanddeutschen in Dokumenten“. Herausgeber einiger deutscher Zeitschriften, Autor von zwei Dokumentarfilmen über Deutsche in der UdSSR! In der Bibliothek benannt nach Tolstoi präsentierte er sein Buch über Gerold Belger. Auman – ein Eingeborener aus unserer Region, besuchte die Gräber von Verwandten, es gab interessante Treffen mit Dorfbewohnern. Dann wurde er in die Firma eingeladen, die auch von unserem einheimischen Deutschen Sergey Blok geleitet wird. Es gibt viele Deutsche in der Region. Um eine starke Wiederkehr von ihnen zu erzielen, brauchen wir richtige Projekte, vor allem für junge Menschen. Um ehrlich zu sein, die meisten jungen Menschen deutscher Nationalität zielen darauf ab, nach Deutschland zu ziehen. Dies ist für Deutschland nicht mehr interessant, und umso mehr interessiert sich Kasachstan für den Erhalt seiner deutschen Jugendlichen.

– Wissen Sie, wie Sie die Deutschen in Kasachstan erhalten können?

– Eines weiß ich auf jeden Fall. Im Mai 1945 hörte das faschistische Deutschland auf zu existieren. 74 Jahre sind vergangen, aber gerade wir hören vor allem an den Maifeiertagen: „Deutsche, Deutsche“. Hat das Sowjetvolk mit einer ethnischen Gruppe gekämpft? Oder mit dem Nazismus? Es gab viele Deutsche in Kasachstan, aber es gab keine Faschisten. Warum malen Sie eine billige Volkskarikatur einer ganzen Nation? Die Deutschen, die hier oder in den nordrussischen Regionen gearbeitet haben, haben viel für den Sieg beigetragen. Die Rolle der deutschen Arbeitsarmee wird jedoch immer noch unterschätzt. Hat dies Auswirkungen auf die Migrationsströme? Wenn wir die Jahre des Massenabzugs der Deutschen aus den postsowjetischen Republiken in die Bundesrepublik Deutschland mitnehmen, dann war dieser Grund nicht einer der letzten. Und die zwischenstaatlichen Programme der Republik Kasachstan und der Bundesrepublik Deutschland sollten erneuert werden, arbeiten für das 21. Jahrhundert.

Interview: Lyudmila Fefelova

Übersetzung: Manuel Gross

Поделиться ссылкой:

x

    Яндекс.Метрика
    X