Jakob Fischer

Zurück

Jakob Fischer wurde am 14.08.1955 in dem deutschen Dorf Tobolino im Gebiet Südkasachstan geboren. Von 1972 bis 1977 studierte er an der Universität der Stadt Schymkent Geschichtswissenschaften, anschließend von 1978 bis 1982 am Fremdspracheninstitut Almaty. Von 1982 bis 1991 war Jakob Fischer Stellvertreter des Direktors des Deutschen Theaters der Stadt Temirtau. Die Idee des ersten Allunions-Kulturfestival der sowjetischen Deutschen in der Nachkriegszeit, welches im Jahr 1988 in Temirtau stattfand und ein bedeutendes und bewegendes Ereignis im Leben der sowjetischen Deutschen wurde, ist Jakob Fischer zuzurechnen. Er hat viel geschafft auf dem Posten des Stellvertreters des Direktors des Theaters, ebenso viel hat er getan als Initiator und Organisator des zweiten Allunionsfestival der deutschen Kultur in Alma-Ata im Jahr 1990. Im Jahr 1991 siedelt Jakob Fischer nach Deutschland um. Im Jahr 1992 wird Herr Fischer Referent im Zusammenhang mit dem Gemeinwesen der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland. In Zusammenarbeit mit Josef Schleicher hat er seit 1993 in verschiedenen Ecken Deutschlands die Ausstellung „Volk auf Reise“ veranstaltet, welche über das Schicksal und das Leben der Russlanddeutschen erzählt.

Für die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland wurden zwei Audio-CDs mit Liedern der Deutschen aus Kasachstan und Sibirien herausgegeben, unter dessen Interpreten sich Jakob Fischer und Katharina Riesling befinden, die ebenfalls aus Kasachstan (Dschambul) stammt und Schauspielerin am Deutschen Theater Temirtau ist.

Übersetzung: Philipp Dippl

Поделиться ссылкой:

x

    X