Lasst uns zusammen aufräumen!

Zurück

Die Vertreter der ethnokulturellen Gesellschaften des Gebietes Mangistau leisten freiwillige Samstagsarbeit an Stränden und Flussufern.

Die ökologischen Probleme in Kasachstan werden bei zwischenstaatlichen Verhandlungen mehr und mehr zum Hauptthema. Die Rede ist insbesondere von Abfallaufbereitung. Leider ist dieser Bereich in unserem Land praktisch nicht entwickelt. Für den Aufbau der Betriebe werden Investitionen benötigt, und angesichts der globalen Wirtschaftskrise gibt es nicht gerade viele Menschen, die bereit sind, in ein riskantes Geschäft zu investieren.

Was bleibt?

Es bleibt, Abfalltrennung einzuführen, die Menschen aufzufordern, keinen Müll zu hinterlassen und an allen Arten von Ökoaktionen und freiwilligen Samstagsaktionen teilzunehmen. Der letzte Punkt dieser Liste wurde neulich von den Freiwilligen der Volksversammlung Kasachstans, von Aktivisten und von Vertretern der verschiedenen ethnokulturellen Vereinigungen in Aktau aufgegriffen.

Wie die Teilnehmer der Aktion «Taza Qazaqstan» selbst zugegeben haben, hat es sie verletzt, dass über die Region in letzter Zeit nicht gerade schmeichelhaft geredet wurde. Die Rede ist von einem Video eines Bloggers über den Müll an einem Strand im Kreis Tupkaragan. Nach ihrer Erholung sind die Menschen einfach zu faul, anschließend aufzuräumen, also wird der Müll einfach auf den Strand geworfen.

– Genau zu diesem Ort wollten wir gehen, aber wie sich herausstellte, ist es ein Privatgrundstück… Deshalb haben wir entschieden, unsere freiwillige Samstagsarbeit an dem Strandabschnitt des Dorfes Sajyn Schapagatow durchzuführen, etwa 30 Kilometer von Aktau entfernt. Unser Ziel ist es nicht nur, die Meeresküste von Müll zu reinigen, sondern auch eine ökologische Kultur innerhalb der jüngeren Generation zu fördern und die öffentliche Aufmerksamkeit auf Umweltfragen zu lenken, – erklärten die Vertreter der KGU «Қоғамдық келісім».

Mit Rechen, Schaufeln und Säcken in der Hand räumten die Freiwilligen auf, was die unkultivierten Urlauber zurückließen. Mehrere Stunden lang luden die Teilnehmer der Aktion den Kleintransporter mit Müll. Unter den Abfällen befinden sich Plastik, Tüten und anderer Müll.

Auch Aktivisten der Gesellschaft der Deutschen „Wiedergeburt“ schlossen sich der Aktion an.

– Die Menschen haben aufgehört, über die Erde nachzudenken, auf der wir leben. Wir haben uns daran gewöhnt, dass man mit Geld alles kaufen kann, aber den Planeten kann man nicht kaufen! Ich versuche immer, an solchen Aktionen teilzunehmen, denn das ist meine Heimat und meine Kinder und ich leben hier. Mit unserem Beispiel wollen wir zeigen, dass wir, wenn wir alleine sind, nur wenig tun können, aber wenn wir uns zusammenschließen und als Team arbeiten, wird das Ergebnis sichtbarer und aussagekräftiger. Wir müssen die Erde, unser Zuhause, wertschätzen, – merkte Anastasija Penner zu Recht an.

Die Brüder Wejdenbach, Kirill und Ewgenij waren erschöpft, doch weder die Hitze noch die schweren Müllsäcke vertrieben ihren Wunsch, an der Samstagsarbeit teilzunehmen.

– Solche Veranstaltungen sind nicht nur für unsere Region sehr wichtig, sondern für das ganze Land. Es ist notwendig, irgendwie das Bewusstsein der Menschen zu verändern, damit sich die ökologische Situation verbessert. Wir haben aufgeräumt, und wir werden auch weiterhin aufräumen. Uns fällt es nicht schwer, man muss nur beachten: sauber ist es nicht dort, wo sauber gemacht wird, sondern dort, wo erst gar kein Müll hinterlassen wird. Hoffentlich kommen wir irgendwann an diesem Punkt an! – sagte der 16-jährige Kirill Wejdenbach, Leiter des Zirkels Gitarrenspiel in der „Wiedergeburt“.

Nach Meinung der Organisatoren sollten solche Aktionen alle zwei Wochen stattfinden, und je mehr fürsorgliche Bürger sich den freiwilligen Samstagsaktionen anschließen, desto sauberer wird die Umwelt.

Konstantin Sergeew

Übersetzung: Philipp Dippl

Поделиться ссылкой:

x

    Яндекс.Метрика
    X