Apostelkuchen

Zurück

Das Rezept des Gerichts „Apostelkuchen“ (Пирог апостола) aus dem Buch „Die besten Rezepte von damals und heute: das Kochbuch der ethnischen Deutschen Kasachstans“.

Foto

Zutaten

Mehl
500 g.
frische Hefe
30 g.
Zucker
50 g.
Butter
50 g.
Salz
1 TL.
Milch
200 ml.
Ei
2 St.
Eigelb
2 St.
Zitronenschale
1 St.
Rosinen
120 g.
Zur Dekoration:
Butter
Zucker

Zubereitung

Von den oben genannten Zutaten den Teig ohne Rosinen mischen. Wenn der Teig nicht fest genug erscheint, sollte kein Mehl hinzugefügt werden. Es ist besser, den Teig während des Formens abzustäuben. Den Teig aufgehen lassen und ihn auf das Brett legen, zerdrücken. Die mit den mit Mehl bestreuten Rosinen reinmischen.

Zum Formen den Teig in 4 gleiche Teile teilen (etwas weniger als 300 g). Etwa ein Drittel wird von jedem Teil getrennt. Die Stücke zu mittelgroßen Kugeln rollen. Die großen Brötchen werden auf ein Backblech gelegt und gut verdrückt.

Darauf in die Mitte die kleineren Kugeln auslegen. Damit sie nicht abrutschen, kann man die Kontaktstelle ein wenig mit Eiweiß bestreichen. Die geformten Kugeln mit einer Folie bedecken, um sie vor dem Austrocknen zu schützen, etwa eine Stunde gehen lassen. Zu diesem Zeitpunkt den Backofen bis auf 200°C vorheizen.

Den aufgegangenen Teig mit zerlassener Butter einfetten, mit Zucker bestreuen, mit einem scharfen Messer 4 leichte Schnitte entlang der Ränder der „Hutfelder“ (horizontal oder leicht schräg) machen, in den Ofen stellen und bei 160 C backen.

Die Küchlein werden für kurze Zeit gebacken – etwa 20-25 Minuten. Wenn die Oberseiten bereits gebräunt sind aber das „Feld“ noch nicht, bedecken wir sie mit Alufolie oder geöltem Papier. Auch hier werden die Küchlein noch einmal geölt und mit Zucker bestreut.

Unter einem Handtuch abkühlen lassen.

x

    X