Die erstaunlichen Motive der ungebrochenen Seele

Der Saxophonist Vladi Strecker aus Aktobe fasziniert die Europäer mit seiner Musik

In seinen Händen verwandelt sich das Blasinstrument in eine Waffe. Musikinstrument, das zusammen mit Talent niemanden gleichgültig lässt. Der Ausdruck von Glück, Freude, Liebe … jemand schließt seine Augen und erinnert sich an Erinnerungen, viele Menschen haben Tränen im Gesicht … – dies sind die Emotionen, die Menschen während seinem Auftritt erleben. „Achwas, ich bin doch nicht einzigartig! – sagt der schüchterne Kerl. – Ich mache nur das, was ich liebe. Vielleicht kommt es deshalb gut an. Vladi Shtreker ist vor 16 Jahren von Aktyubinsk nach Deutschland gezogen und gewinnt nun die Herzen der Europäer.

Seit der Kindheit Musik

Die Familie Tyrsin lebte in Aktyubinsk. Sie war für nichts Besonderes bemerkenswert – eine gewöhnliche sowjetische Familie. Hatte etwa das Oberhaupt dieser kleinen Familie, Vladimir, eine solche Plattenbibliothek, um die der eifrigste Musikliebhaber ihn beneiden könnte? Auf den Schallplatten und kleinen Kassetten war alles zu hören: von alten Melodien bis zu modernen Kompositionen. Wie und woher diese unschätzbaren Schätze gefallen sind, ist immer noch ein Rätsel. Zum Glück gab es sie.

Fast jeden Abend hörten die Tyrsins Musik. Jazz, Blues, Rock’n’Roll, Gitarrensoli und vieles mehr. Vladimir war sich der feinen Welt der Musik so bewusst, dass er in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts als bester Tonmeister der Stadt galt. Vielleicht hat das Schicksal seines kleinen Sohnes, des kleinen Wladimir, der im März 1979 geboren wurde, genau das vorbestimmt? Volodya ist ruhig, geistig und verträumt aufgewachsen. Aber wer aus diesem Romantik-Träumers aufwächst, hätten die Eltern nie erwartet.

– Ich beklage mich nicht über meine Kindheit. Der Beginn der Perestroika, und meine Schwester, mein Vater und Ich fuhren nach Almaty und in die baltischen Staaten, um dort entlang zu schwimmen. Dies waren unbeschreibliche Gefühle, – erinnert sich Vladimir.

Ein solider und ausgezeichneter Schüler, verstand die Wissenschaft unter den wachsamen Augen eines strengen Vaters. In der neunten Klasse entschied der junge Mann, dass es Zeit sei, einen Beruf zu erlernen. Zum Beispiel, um Koch zu werden (mein Gesprächspartner hatte schon in früher Kindheit gekocht).

Kein Funke in den Augen

Der Vater (oder das Schicksal selbst?) hat jedoch etwas anderes beschlossen.

– Ich besuchte die Musikschule. Mein Vater bemerkte bereits Anzeichen eines Musikers in mir, aber ich dachte damals nicht einmal darüber nach. In der Tat denken nicht alle Kinder darüber nach, – teilt Vladimir mit.

Er erinnert sich an sein erstes Saxophon, als ob es gestern gewesen war: ein gewöhnliches sowjetisches Musikinstrument. Es ist nur dieses Instrument, das sein ganzes Leben verändert hatte.

– Wenn alles wie angewiesen geschieht, kommt nichts Gutes dabei heraus. Kein Funke in den Augen. Bei mir war es genauso. Irgendwie geschah es, dass ich ins Dramatheater eingeladen wurde, um den Soundtrack für eine Performance aufzunehmen. Es war ein Wendepunkt – dann hatte ich das Gefühl, dass dies wirklich meine Berufung ist, dass ich mehr tun kann, als nur die Pfeife zu spielen. Ich stecke meine Seele hinein“, sagt Wladimir.

Die Lehrer sahen jedoch kein Talent. Bei der Abschlussprüfung sagten sie sogar, dass es bessere Auftritte gäbe.

Musik erhellte die Wochentage in der Armee

Wladimir hat seinem Vaterland freiwillig den Dienst geleistet. Er wurde zur Flugschule in Aktobe aufgerufen, und von dort wurde ein junger Mann dem Hubschrauberregiment von Almaty zugewiesen. Die militärische Mischung erwies sich als musikalisch, nur der Saxophonist fehlte. „Das ist Schicksal“, dachte der Anführer des Militärorchesters und sah den Rekruten an. Während des Dienstes beherrschte der junge Musiker das Spielen von Schlagzeug und Keyboard.

In der Armee erkannte der junge Mann, dass er sich sein zukünftiges Leben ohne Musik nicht vorstellen konnte. Als er nach Hause kam, griff Vladimir nach einem Saxophon. Die ersten Auftritte brachten ihm Erfolg – Tyrsin wurde vom Publikum herzlich begrüßt, das die hochwertige Musik vermisste. Wladimir trat sowohl solo als auch in der Gruppe auf und lernte von ausländischen Künstlern. Es gab interessante Projekte. Zum Beispiel das sensationelle „Phantom“.

– Es ist interessant, dass dies alles virtuell war. Mit der Entwicklung von der Technologie mussten wir uns nicht einmal treffen, um Songs aufzunehmen. Wir haben uns nie mit Musikern von Phantom getroffen, jeder von uns hat Material erhalten, aufgenommen und gesendet. Es ist alles zusammen gekommen, – offenbart Vladimir . – Damals war es etwas Neues und Interessantes, das Projekt brachte kein Geld, man baute auf dem eigenen Enthusiasmus.

Ein wenig später traf der Saxophonist seine zukünftige Ehefrau Tatiana Strecker und zog nach Deutschland. Im Ausland änderte er seinen Nachnamen und die Deutschen gaben ihm das Pseudonym „Vlady“.

Von Grund auf neu

Es war nie langweilig – die junge Familie fing ganz von vorne an. Glücklicherweise beherrschte Wladimir recht gut Deutsch. Neues Leben begann mit der Kommunikation unter russischsprachigen Einwanderern in der Kleinstadt Bad Mergentheim. Und wieder half die Musik, sich anzupassen.

– Lange ohne Arbeit blieb ich nicht – ich wurde als Saxophonist zu Hochzeiten eingeladen und so begannen die Leute, von mir zu erfahren. Er machte keine Werbung, die Leute selbst „arbeiteten“, und das ist die beste Belohnung, sagt Vladi Strecker.

Weniger als ein Jahr dauerte es, bis nicht nur die Stadt über den großartigen Saxophonisten Bescheid wusste – die Menschen strömten aus allen Bezirken, um die Arbeit unseres Landsmanns zu genießen. Als es für Strekers Musik zu eng wurde, war es an der Zeit, darüber nachzudenken, umzuziehen. Würzburg kam zu einem günstigen Zeitpunkt. Warum nicht Berlin, München oder andere größere Städte?

– Würzburg ist ein wunderbarer Ort zum Entspannen und Erholen. Hier ist eine wunderbare Natur, die Musik selbst kommt zu mir. Oft bin ich in deutschen Kleinstädten, wo mittelalterliche Gebäude erhalten geblieben sind. Es ist sehr inspirierend – erzählt der Musiker. Lehrer zu sein, ist ein harter Job.

Strecker hätte nie gedacht, dass er unterrichten könnte und das auch noch so, dass es nicht langweilig wird. Vor einem Dutzend Jahren wurde dem Saxophonisten angeboten, zu unterrichten. Zuerst waren es Kinder von einer Privatschule, dann von einer staatlichen Schule. Und etwas später wurden die Erwachsenen vom Wissen angezogen.

– Es war einfacher für mich, mit Erwachsenen zu arbeiten. Ich selbst war ein unmotivierter Schüler, als sie versuchten, musikalische Kunst durchzusetzen. Und im Alter von 30 bis 40 Jahren weiß ein Mensch, was er von einem Lehrer will.

Wladimir Wladimirowitsch, der die Augen der Schüler sah, die aus elterlichen Launen den Unterricht besuchten, erkannte, dass daraus nichts Gutes werden würde. Ich entschied mich, dieses Feld zu verlassen und mich der Kreativität zu widmen.

Neue Möglichkeiten seines „Ichs“

Von außen scheint alles bei Strecker erfolgreich gewesen zu sein. In Wirklichkeit war jedoch alles schwieriger und dramatischer – eine Scheidung von seiner Frau, eine kreative Krise. Man könnte alles liegen lassen und gehen. Trotz Schwierigkeiten trat Vladimir weiter auf.

– Das Publikum hat mich belebt und motiviert, und ich habe mein Bestes gegeben. Wir waren auf derselben Wellenlänge und beide Parteien haben es genossen. Ich gab nie auf und glaubte, dass alles gut werden würde. Er fing an, seine eigene Musik zu schreiben – es war „sanfter“ Jazz, Blues, Funk, Soul. Das alles liegt mir nahe.

Einige Jahre sind vergangen. Nun ist der Name von Vladi Shtreker nicht nur in Deutschland bekannt, sie lieben den Saxophonisten in Spanien, Italien, Polen, Österreich und der Schweiz. Wo immer der Aktobe-Musiker auftritt, wird er überall mit Ovationen begrüßt. Wladimir lernte seine jetzige Frau Albina Paul bei einem dieser Konzerte kennen.

Die Zusammenarbeit mit berühmten europäischen DJs brachte Vlady Popularität, seine Musik ist in Hunderten von Sammlungen zu hören. Aber es gibt nur drei eigene Alben von Strecker, aber jede Komposition ist voller Glauben, Hoffnung und Liebe. Der Ruhm und die Bekanntheit des Saxophonisten sind jedoch nicht erforderlich. Tatsache ist, dass er vor einigen Jahren Buddhist wurde. Änderungen führten zum Besseren.

Finde deine Sache

Vor kurzem gab der berühmte Musiker ein großes Konzert in seiner Heimatstadt, wo er sowohl solo als auch mit einem Orchester auftrat.

– In meiner Musik kann jeder etwas für sich finden. Darin meine Eindrücke von Spaziergängen durch den Wald, Gefühle, die ich durch das Rauschen des Meeres erlebt habe, Regentropfen, fallendes Laub, das Zwitschern der Vögel. Und wenn das Publikum es annimmt, dann ist das für mich Glück “, schließt Vlad Strecker ab.

In seiner Freizeit probiert sich Vladi Strecker im Sport – er übt Bogenschießen, läuft viel, spielt Badminton und springt Fallschirm.

Dmitry Schinkarenko

Sprechen Sie Deutsch?

Früher war Deutsch in der Region Aktyubinsk weitaus beliebter als Englisch. Dafür gibt es mehrere Gründe: Die Region war eines der Zentren, in die Tausende deutscher Familien in den Vorkriegs- und Kriegsjahren deportiert wurden, und die großen Anlagen von Aktobe wurden größtenteils aufgrund der Bemühungen deutscher Kriegsgefangener errichtet.

– In den 1960er Jahren hatten wir ein ganzes Viertel am Rande der Stadt, in der Deutsche lebten. Es war gefährlich, unsere Muttersprache zu sprechen, selbst Kinder, verstanden das von klein auf. In den Ferien versuchten sie jedoch nur auf Deutsch zu kommunizieren “, erinnert sich Maria Nesterova (Schultz).

Im Laufe der Zeit wurde das Bedürfnis, die Sprache von Schiller und Goethe zu lernen, weniger – jemand wurde alt und starb und viele Familien zogen einfach nach Deutschland aus. Es gab jedoch diejenigen, die die Feinheiten der deutschen Sprache beherrschen wollten. Deutsch wurde in den Schulen Nr. 4 und Nr. 11 von Aktobe unterrichtet. Die Schule Nr. 4 gab als Erste auf, die Schule Nr. 11 hielt sich bis zum letzten.

Situation unter Kontrolle

Ein echter „Schlag“ für die deutsche Sprache war das Programm der Dreisprachigkeit, bei dem das Studium der Sprachen Kasachisch, Russisch und Englisch im Vordergrund stand. Es stellte sich heraus, dass die Sprache, in der mehr als hundert Millionen Menschen auf der Welt kommunizieren, nicht von besonderer Bedeutung war.

– Es ist so bei uns: Gute Initiativen können zu eifrig wahrgenommen werden. Auch hier hat sich ein großer Rückschlag auf Englisch gebildet“, klagt Inga Smolinets, Vorsitzende der regionalen Gesellschaft der Deutschen „Wiedergeburt“ Aktobe.

Der 12. Juni dieses Jahres war der Tag der Wiederbelebung der deutschen Sprache. Damals wurde ein Memorandum zwischen dem Bildungsminister der Republik Kasachstan Yerlan Sagadiyev und dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats der gesellschaftlichen Stiftung „Wiedergeburt“ Albert Rau unterzeichnet.

In Aktobe und in ganz Kasachstan hat man auf diese Veranstaltung schon lange gewartet. Es wird davon ausgegangen, dass das Dokument der Entwicklung von Spracholympiaden, der Organisation von Seminaren und Konferenzen für Schüler und Studenten sowie Deutschlehrern Impulse geben wird. Die Lehrer der Schule und der Universitäten sowie der regionalen deutschen Gesellschaften übernahmen die Führung.

Verlieren wir Fachkräfte?

Deutschlehrer geben selbst zu, dass die Sprache in wenigen Jahren ein großes Publikum verloren hat, obwohl die Anzahl der Menschen, die an Sprachwissen erwerben wollen, zugenommen hat. Infolgedessen zog der Hauptteil der Studenten in private Bildungszentren über, und solange sich das Problem der Rückkehr der deutschen Sprache in die Bildungseinrichtungen nicht vollständig gelöst hat, ändert sich die Situation nicht.

– Ich liebe und respektiere die deutsche Sprache. Ich arbeitete mehrere Jahre in der Schule Nr.4, aber nachdem die Stunden gekürzt wurden, war dies für junge Lehrer wie ein unerwarteter Streik“, sagt Lehrerin Irina Belyaeva. – Dann gab es für Leute wie mich keinen festen Arbeitsplatz, ich musste gehen, um in einem Bildungszentrum zu unterrichten. Es wäre gut für Aktobe, Fortbildungskurse für Lehrer zu organisieren. Dies wird ein Fortschritt für die Entwicklung der deutschen Sprache sein.

Aufklärung durch die Eltern

Kinder in unteren Klassenstufen sehen die Vorteile dieses bestimmten Fachs nicht. Dort, wo sich die Eltern entscheiden, einen Schwerpunkt zu setzen, verlässt mit diesem Gepäck das Kind die Schule.

„Durch Eltern müssen die Perspektiven der deutschen Sprache vermittelt werden“, sagt Inga Smolinets. – Wir machen große Arbeit in dieser Richtung, es gibt eine vorläufige Vereinbarung mit der Schule Nummer 11. In der Zwischenzeit wird sie auf der Wahlstufe studiert. In Aktobe beabsichtigen, die verlorenen Positionen der deutschen Sprache wiederzugewinnen.

Die Idee ist einfach: Alle Möglichkeiten beschreiben und nahebringen und letztendlich die Wahl geben. Seit diesem Schuljahr haben einige Schulen in Kasachstan es gewagt, Deutsch nach einem bekannten Muster zu unterrichten – die Klasse in zwei Gruppen zu teilen, Englisch und Deutsch. Man kann auch eine separate Gruppe einrichten. Wir haben ausgezeichnete Lehrer, eine ausgezeichnete Basis, aber es gibt keine vorgefertigten Lehrmaterialien, die den modernen Anforderungen entsprechen. In der „Wiedergeburt“ gibt es erfahrene Lehrer, die ihre eigenen einzigartigen Methoden des Sprachunterrichts entwickelt haben und bereit sind, ihre Erfahrungen und Kenntnisse mit Schulen zu teilen.

Chinesisch als Alternative

Wir sprachen über Kurse, Seminare und die zukünftige Entwicklung der Sprache in der Schule Nr. 11, wo die erste Dialogplattform „Rückkehr der deutschen Sprache in Bildungseinrichtungen“ stattfand. Die Lehrerschaft der Regionaluniversität Aktobe Zhubanov zeigte eine aktive Teilnahme.

– Wir hatten viele Jahre eine ununterbrochene Kette – Schulabsolventen traten in die germanische Abteilung ein. Jetzt wird kein Studiengang in dieser Spezialität durchgeführt. Der Grund ist offensichtlich – keine Motivation an weiterführenden Schulen“, stellte Gulmira Kushkarova, Dozentin an der Fakultät für Fremdsprachen der Regionalen Universität Aktobe nach Zhubanov, fest. – Im pädagogischen Bereich ist die deutsche Sprache in den Fachgebieten „Übersetzungswissenschaft“, „Fremdsprachenkunde“ und „Fremdsprache“ vertreten. Wenn es mit einer Fremdsprache und Philologie verständlich ist (es gibt genug Deutschstunden), ist die Übersetzungsabteilung schwieriger. Tatsache ist, dass ab diesem Jahr Chinesisch als Alternative zu einer zweiten Fremdsprache eingeführt wurde. Daher sind Aktobe-Studenten bereit, die Sprache der Volksrepublik China zu wählen.

Offensichtliche Aussichten

Der leitende Dozent betonte, dass sich für Studenten, die Deutsch gewählt haben, große Perspektiven eröffnen. Erleichtert wird dies durch die Integration Kasachstans in die europäische Wirtschaft, für die qualifiziertes Ingenieurpersonal in der Bauindustrie und im Maschinenbau benötigt wird.

– Die Motivation der Schüler spielt eine große Rolle. Mit Deutschkenntnissen kann man problemlos durch ganz Europa reisen. Kasachstan war schon immer für seine Ingenieure berühmt. Jetzt bietet Deutschland unseren Schülern die Möglichkeit einer kostenlosen Ausbildung. Wenn Sie ein Ziel haben, können Sie gutes Geld verdienen, indem Sie bei den berühmten deutschen Autoherstellern arbeiten, – sagte Gulmira Kushkarova.

Leider neigt das Lehrpersonal dazu, nicht nur in den Schulen, sondern auch in den Universitäten abzubauen. Wenn im Jahr 2014, 15 deutsche Lehrer an der Universität gearbeitet haben, sind es jetzt nur noch sechs. Trotzdem tut die Universität alles, um die deutsche Sprache zu erhalten. Kostenlose Sommersprachkurse in Deutschland, Praktika für Lehrer und Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut. Im Rahmen der Dialogplattform wurde übrigens ein interessanter Vorschlag zur Eröffnung einer Zweigstelle des Goethe-Instituts in Aktobe gemacht. Der Rektor der regionalen Universität benannt nach Zhubanov, ist sogar bereit, Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen.

Sind die Aktyubier selbst bereit, Deutsch zu lernen?

Dmitry Schinkarenko

Bewohner in den Dörfern der Region Aktobe erhielten Lebensmittelpakete

Jedes Jahr erhalten Tausende von Deutschen in Kasachstan Lebensmittelhilfe von regionalen Wiedergeburt-Gesellschaften. Die Empfänger oder Begünstigte, wie sie in der Selbstorganisation bezeichnet werden, sind Bewohner von Dörfern und Siedlungen, die weit entfernt von regionalen Zentren liegen. Es wurde oft gesagt, dass das Projekt geschlossen werden sollte, aber seine Bedeutung und Notwendigkeit sind und bleiben eine Notwendigkeit. Wenn es beispielsweise in großen Städten nicht schwierig ist, Arbeit zu finden, und annehmliche Preise für wichtige Lebensmittel herrschen, so ist es in den Dörfern viel schwieriger. Jeder Tenge wird hier gezählt, daher ist jede Hilfe keineswegs überflüssig.

Die deutsche Insel

Im Bezirk Kargalinsky lebten mehr als dreitausend Deutsche. Hinter den Kulissen wurde dieses Stück Land als „Die deutsche Insel“ bezeichnet und sein Zentrum war die städtische Siedlung Batamshinsky. Die 1941 gegründete Siedlung wurde zur zweiten Heimat für Tausende von unterdrückten Deutschen aus der Wolga-Region, dem Kaukasus und anderen Regionen der Sowjetunion. Nach und nach wuchs ein kleines Dorf, 110 km vom regionalen Zentrum entfernt, die Deutschen betätigten sich in der Landwirtschaft, jemand arbeitete an der Eisenbahn, kleine Unternehmen begannen zu erscheinen.

Nun ist praktisch nichts mehr von Badamshas früherem Ruhm übrig … genauso wie von den Deutschen; zu Beginn dieses Jahres waren es etwa 500 Menschen. Arbeit im Dorf zu finden ist problematisch. Glücklich für diejenigen, die in Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern oder Akimaten eine Arbeit finden. Der Rest behält entweder seine Gehöfte oder mietet einheimische Geschäftsleute für ein paar Cent.

Die örtliche Aktivistin Svetlana Korotkova arbeitet als Lehrerin an der Schule. Sie hat viele Jahre Deutsch unterrichtet, aber jetzt ist das Bedürfnis nach dem Erlernen dieser Sprache nahezu komplett verschwunden, und die Lehrerin lehrt die Kinder stattdessen „Erdkunde“. Seit Jahrzehnten hilft sie der regionalen Gesellschaft „Wiedergeburt“. Ohne Übertreibung hält sich die deutsche Badamsha-Gemeinschaft an Korotkovas freiwilliger Arbeit. Wenn Sie Hilfe mit Rat oder zur Lösung dringender Probleme benötigen, lehnt Svetlana Viktorovna niemanden ab. Als diesmal ein Lastwagen mit Lebensmittelhilfe in Badamsha ankam, waren die bedürftigen Deutschen bereit.

– Seit rund zwanzig Jahren erhalten wir durch die Gesellschaft „Wiedergeburt“ Hilfe aus Deutschland. In diesem Jahr war die Produktvielfalt enorm groß und es wurde versucht, noch mehr Menschen damit zu helfen. Natürlich möchte ich nicht sagen, dass die Deutschen hier hungern, aber es ist wichtig, dass die historische Heimat Aufmerksamkeit und Unterstützung erweist. Für die örtliche Bevölkerung ist dies sehr wichtig “, sagte Svetlana Korotkova.

Bereits mehrere Jahre erhält die Bewohnerin von Badamsha Elfrida Nickel auch Nahrungsmittelhilfe. Die Rente der 79-jährigen rehabilitierten Deutschen ist nicht groß – etwa 67 Tausend Tenge, aber die Frau beschwert sich nicht:

– Dieses Paket reicht mir für mehrere Monate. Brei und Suppen kochen. Ich lebe alleine, ich brauche nicht viel. Das Wichtigste ist die Kommunikation. Ich habe mich jetzt mit anderen Deutschen Landsleuten unterhalten, denselben älteren Menschen… und mir geht es wieder gut. So kann man leben.

Interessanterweise ist die Lebensmittelhilfe eine der Möglichkeiten für die Deutschen, sich zu treffen und sich zu unterhalten, Neuigkeiten auszutauschen und sich an die Vergangenheit zu erinnern. Die pünktlichen und verantwortungsbewussten Bewohner Baddamshins schrien und fluchten nicht, jeder wusste, dass er sein eigenes Paket erhalten würde. Neben den Badamshiner erhielten die Deutschen der umliegenden Dörfer auch solchartige Pakete.

Maria Mertens lebt seit ihrer Geburt im Dorf Ashchylysay (ehemals Grigorievka). Früher waren hier viele Deutsche (hauptsächlich an der Eisenbahn und in der Landwirtschaft tätig), aber jetzt sind davon leider nicht mehr als 40 deutsche Familien übrig.

– Wir leben in Harmonie, an Feiertagen versuchen wir uns gegenseitig zu besuchen. Die ältesten Bewohner geben jene Traditionen weiter, die von ihren Großeltern übergeben wurden. Wir vergessen grundsätzlich unsere Wurzeln nicht. Es ist schön, dass Deutschland uns nicht vergisst – unterstreicht Maria Grigorievna.

Von Aktobe bis Kos-Istek in der Region Kargaly etwa 75 Kilometer. Ein übliches Dorf, eins von Tausenden in Kasachstan. Unter denen ein paar Dutzende Deutsche. Es wird gesagt, dass es schwierig ist, hier Arbeit zu finden, daher wird immer Nahrungsmittelhilfe erwartet.

– Wir sind keine Schnorrer und Liebhaber von etwas Kostenlosem. Das echte Leben ist eben so, man freut sich an Getreide und Butter. Der Winter steht vor der Tür, es gibt keine Straßen in die Stadt, wir essen Buchweizen und Nudeln vom Paket – rechtfertigen sich die Dorfbewohner.

Stadt der Minenarbeiter

– Dieses Jahr haben wir uns im Rahmen des Projekts „Solidarische Hilfe“ speziell auf die Bewohner der Bezirke konzentriert. Die Situation bei den Deutschen vor Ort in den Dörfern ist komplizierter als in Aktobe. Mehr als 230 Familien erhielten Nahrungsmittelhilfe. Wir haben versucht, den Satz zu diversifizieren: Buchweizen, Reis, Zucker, Teigwaren, Sonnenblumenöl und Tee – erklärt Koordinatorin für Sozialarbeit der Regionalgesellschaft „Wiedergeburt“ Elena Shinkarenko fest. – Es ist wichtig zu verstehen, dass wir nicht allen Deutschen Hilfe erweisen können, sondern lediglich denen, die die Kriterien hierfür erfüllen. Begünstigte können Arbeitersoldaten und ihre Witwen sein, Rehabilitierte, Rentner mit unzureichenden Renten, Behinderte, Familien mit vielen Kindern und einkommensschwache Familien. Natürlich wird jede Situation einzeln betrachtet.

Es wird gesagt, dass die Menschen in Khromtau auf Kosten der Don-Bergbau- und Verarbeitungsanlage leben. Einige arbeiten in den Minen, andere im Transport, die das Unternehmen bereitstellt, andere arbeiten im Dienstleistungssektor. Von den 25 Tausend Menschen, die im Bezirkszentrum leben, leben rund 400 Deutsche in kompakten Siedlungen. Oft wird die römisch-katholische Pfarrgemeinde „Heilige Familie“ für viele von ihnen zum Treffpunkt, und die Priester aus Polen unterstützen die deutsche Gemeinschaft mit allen Arten von Hilfe.

In dieser Stadt fiel die Fürsorge der Deutschen auf sämtliche Freiwillige. Rosa Kreimer tritt für jeden Deutschen ein, ihr Herz schmerzt für sie:

– Wissen Sie, wir leben hier alle zusammen, wir unterstützen uns gegenseitig. Es soll auch so sein. Natürlich sind die Preise für Produkte hier höher als in Aktobe, so dass die Menschen keine Hilfe verweigern.

In diesem Jahr ist Sergey Adamovich 80 Jahre alt. Der Rentner könnte seine Verwandten und Freunde bitten, Lebensmittel mit nach Hause zu bringen, entschied sich jedoch, es nicht auf andere zu verlagern:

– Ich habe mein ganzes Leben versucht, Probleme selbst zu lösen. Natürlich wird die Gesundheit immer schlechter, aber ich wollte die Produkte selbst erhalten und mit anderen Deutschen sprechen. Sie sagen, dass das Wichtigste für einen Menschen ist, sich daran zu erinnern. Danke, dass Sie uns nicht vergessen haben …

Alginsky Farben des Lebens

Das nächste Ziel der Nahrungsmittelhilfe war das regionale Zentrum, 44 km von Aktobe entfernt. Alga glänzte in der gesamten damaligen Sowjetunion und die lokale Chemiefabrik produzierte die hochwertigsten Produkte. Zum Wohl des Staates arbeiteten auch die Deutschen, die Nachfahren derer, die in den 1940er Jahren in die Gegend geschickt wurden.

In letzter Zeit wird die Gesundheit der Freiwilligen der regionalen Gesellschaft „Wiedergeburt“ Svetlana Lazebnikova immer schwächer. In ihren 73 Jahren ist die Rentnerin weiterhin ein „Zentrum“ für die Deutschen – entweder backt sie Kuchen nach deutschen Rezepten oder liest Gedichte vor:

– Es gibt nur noch wenige deutsche Jugendliche, meist leben nur noch deren Großeltern. Unser Leben ist ruhig und friedlich. Es gibt kein Gefühl, dass man vergessen wird. So zum Beispiel durch die Lebensmittelhilfe. Aber auch die medizinische Unterstützung … wenn es Unterstützung gibt, ist das gut.

Die deutsche Galina Vlasova wurde im August 1945 geboren. Im selben Jahr wurden drei Brüder und Schwestern mit ihren Eltern in den Bezirk Alginsky geschickt. Nach dem Studium arbeitete sie als Gesundheitshelferin und ging dann in die Fabrik.

– Ich bekomme Nahrungsmittelhilfe und freue mich immer, dass wir noch ähnliche Projekte haben. Wenn Sie wissen, dass Sie gebraucht werden und für einen gesorgt ist, erhält das Leben sofort eine andere Bedeutung, gefüllt mit hellen Farben. Für ältere Menschen ist das sehr wichtig, glauben Sie mir! – bemerkte Galina Adamowna dankbar.

Übersetzung: Manuel Gross

Wir tauschen „Power“ gegen Erfahrung

Wie man zwei völlig unterschiedliche Generationen vereint, weiß die deutsche Gesellschaft „Wiedergeburt“ Aktyubinsk genau. Zwei Tage lang lehrten die Großmütter der deutschen Jugend ihre Weisheit und erhielten dafür eine Ladung Kraft und Energie.

Was tun, wenn in dieser Woche das Thermometer außerhalb des Fensters weit über 35 Grad hinausgeht? Die Älteren versuchen, das Haus weniger zu verlassen, und beschweren sich über Druck und Wunden. Junge Leute hingen im Internet und schlugen ihre Zeit in den Ferien tot.

In der deutschen Gesellschaft „Wiedergeburt“ besteht seit einigen Jahren eine Tradition, ältere und jüngere Generation zusammenzubringen. Zu verschiedenen Zeiten des Jahres, mit oder ohne auch ganz ohne Anlass. Die Voraussetzung für die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung ist nur eine Sache: Es ist unbedingt notwendig, dass Sie gute Laune und positive Stimmung mitbringen. Vergeblich denken viele Leute, dass solche Projekte langweilig und uninteressant seien. Menschen unterschiedlichen Alters haben weder gemeinsame Themen noch Hobbys, und das Treffen selbst wird zu einem langweiligen Zusammenkommen.

– „Es gibt sie! Wir haben gemeinsame Gesprächsthemen“, sagt Angelika Stahl, Vorsitzende des deutschen Jugendklubs „Junge Sterne“. „Wir haben tatsächlich „Berührungspunkte“ gefunden: Wir und die älteren Damen sind bereit, etwas Neues zu lernen, und junge Menschen erforschen aktiv deutsche Traditionen und Bräuche. Natürlich gibt es jetzt fast alles im Internet, aber Live-Kommunikation ist besser, wenn man Fragen persönlich stellen kann. Die Veranstaltung erstreckte sich über zwei Tage. Bekanntschaften und Kommunikation, um sich besser kennenzulernen – am ersten Tag organisierten die Veranstalter verschiedene Workshops als „Hauptgericht“.

– Das Projekt erhielt eine äußerst positive Rückmeldung von Jugendlichen, rund zehn Kinder kamen mit Freude zur Veranstaltung. Aber auch die älteren Damen, die das Gespräch mit jungen Menschen bereits missten, beschlossen, etwas frischen Wind in das Treffen zu bringen: sie sangen Lieder, die sie selbst von ihren Großmüttern gehört hatten, andere lasen Gedichte. Es ist sehr erfreulich, dass die Jugendlichen nicht im Internet verschwanden, sondern alles sorgfältig aufnahmen.“, teilt Angelika mit.

Sie beschlossen das traditionelle Teetrinken in der Natur zu veranstalten. Am Fluss, in der Kühle, und im Schatten der Bäume gingen die Gespräche schon aktiver.
In der Gesellschaft der Deutschen „Wiedergeburt“ gibt es ein Mitglied schon seit vielen Jahren – Lydia Pavlukhina. Die aktive Großmutter kocht gerne. Deshalb wurde ihr der Kochkurs anvertraut:

– Dieses Mal haben wir beschlossen, jeden mit dem traditionellen deutschen Salat aus Salzkartoffeln, Zwiebeln und Dressing zu verwöhnen. Es ist am einfachsten, aber sehr lecker! Ich erinnere mich, als ich klein war, haben unsere Großmütter uns denselben Salat gezaubert. Das Rezept wurde von jungen Leuten sehr gelobt. Die Mädchen selbst blieben jedoch nicht zurück, sondern zeigten der älteren Generation, wie schnell und auf originelle Weise Sandwiches aus den improvisierten Produkten zubereitet werden können.

Die Enkelin von Lydia Gotlibovna, auch Lydia, eine Schülerin der deutschen Sonntagsschule „Denk’mal!“, eignete sich von ihrer Großmutter einen starken Charakter, Willenskraft und eine aktive Lebensposition an. Mit 16 Jahren ist sie eine Meisterin im Schwimmen. Sie zeigte, wie man richtig schwimmt und den Opfern erste Hilfe leistet.

– Die ältere Generation ist für uns ein Beispiel in allem: Meine Großmutter hat mir von den Traditionen der Deutschen erzählt, sie hat mir beigebracht, deutsche Gerichte zu kochen. Ich denke, ich werde dieses Wissen an meine Kinder und Enkel weitergeben“, sagt Lida.

Für Marzii Dilman sind solche Treffen wie ein Balsam für die Seele. Dies ist nicht nur ein Anreiz für Lebhaftigkeit und Energie, sondern auch eine Gelegenheit, die Geheimnisse Ihres Hobbys mitzuteilen. Seit mehr als einem Vierteljahrhundert häkelt Marzija Sergalievna und ihre Arbeiten – ein schöner Anblick. Bei dem Treffen zeigte die Näherin die Kunst, deutsche Servietten zu stricken.

– Sie können sich nicht vorstellen, wie nützlich solche Treffen sind! Sowohl für Jugendliche als auch für die Älteren. Wenn wir das Licht in den Augen von Mädchen und Jungen sehen, haben wir selbst einen zusätzlichen Anreiz zu leben“, sagte Marzia Sergalievna.

Zusätzlich zu den Workshops luden die Organisatoren Tatyana Ostretsova, die Direktorin des Verbands der Vereinigung der Familienärzte Kasachstans, ein. Ein berühmter Arzt gab Empfehlungen, wie ein Schlaganfall vermieden werden kann. Das Treffen von zwei Generationen wurde mit einem Teetrinken und Erinnerungsgeschenken abgeschlossen.

Dmitry Shinkarenko

Übersetzung: Manuel Gross

x

    X