Das Leben aus dem Linsenfokus

Der Fotograf der Nationalgarde der Republik Kasachstan Vyacheslav Gelbling – eine sehr vielseitige Persönlichkeit – liebte den Gesellschaftstanz, das Radiobusiness, den Beruf des Möbelmachers, Mechanikers, Schweißers, Waggonbauers, Fahrers. Das Schicksal gab ihm die Möglichkeit, sich selbst zu testen, und er lehnte es nicht ab.

Vyacheslav Gelbling kennen in der Armee fast alle. Vielleicht ist er der einzige Fähnrich in Kasachstan, der sich frei an eine Person wenden kann, die einen Rang hat, von Privatpersonen bis zu Generälen. Und er rühmt sich mit seinem Ruf nicht, er benimmt sich einfach und bescheiden. Dies fasziniert sowohl den gewöhnlichen Soldaten als auch die Chefs.
Es gibt keine Person, die Geschenken gleichgültig ist. Vyacheslav Konstantinovich zieht es vor, mehr zu geben als zu nehmen. Als er am 8. März vor genau fünfzig Jahren geboren wurde, schenkte er seiner Mutter ein wunderbares Geschenk.

– Ich habe eine positive Einstellung zum Frauentag. In meiner Familie gibt es jetzt drei Frauen – meine Ehefrau, meine Tochter und meine Enkelin, um die ich besorgt bin. Ich versuche sie mit kleinen Geschenken zu erfreuen. Aber die Blumen sind natürlich immer ein Muss an diesem Feiertag. Gelbling hat sein ganzes Leben lang nie an seinem Geburtstag studiert oder gearbeitet.

Wir, die Verbannten …

Die Unterdrückung hat auch die Familie Gelbling nicht umgangen, deren Vorfahren im Dorf Shpeer im Gebiet Odessa lebten. Spät in der Nacht wurde die deutsche Familie nach Polen gefahren, von dort mit dem Militärzug nach Kasachstan. Hier in der Perekatnaya-Station der Region Turgay trafen sich die Eltern von Vyacheslav. Unter den Bewohnern der Siedlung befanden sich viele Deutsche und auch Kasachen, Kirgisen, Armenier, Inguschen und Litauer. Wir haben zusammengelebt, uns gegenseitig geholfen.

„Mein Vater kannte die Sprachen aller, die im Dorf lebten, er hatte ein phänomenales Gedächtnis. Er war eine einzigartige Person – er zeichnete gut, spielte Gitarre, Klarinette, Saxophon und drei Arten von Akkordeon. Er war der Chef des lokalen Freizeit- und Erholungszentrums und ein Projektionist, er liebte das Fotografieren. Vielleicht bin ich nach ihm kommend, so neugierig auf ihn?“, erinnert sich Vyacheslav Gelbling.

Mit Sport sehr vertraut

– Damals gab es keine Computer, aber ich mochte es nicht, mich zu langweilen. Mit den Nachbarn schnitzen die Jungen die Schiffe aus Holz. Es klappte ziemlich gut. Ich habe Sport geliebt, am liebsten aber Mannschaftssportarten. Er war einer der Besten im Fußball, im Handball. Nicht schlecht beim Radfahren. Mir wurde klar, dass man in guter körperlicher Verfassung sein müsse. Das ist sehr nützlich für mich im Leben, sagt Vyacheslav.

Die erste Begegnung mit einem Foto fand im Alter von 15 Jahren statt. Ein neugieriger Typ wurde in einen Behälter mit Wasser, einem Entwicklertablett gestellt und … begann dort ein Stück Karton herunterzulassen.

– Damals hatten wir den Ausdruck: „Wenn Sie möchten, dass Ihr Freund Habenichts wird, geben Sie ihm eine Kamera.“ Es reicht nicht aus, die Technik selbst zu besitzen, Sie benötigen einen Foto-Vergrößerer, einen glänzenden Film. Ich erinnere mich, wie ich im ersten Monat zehn Filme zerstört habe. Aber es war interessant, die Grundlagen zu lernen. Ich liebte es, Menschen und ihre Gefühle zu fotografieren. Er entwickelte nachts Fotos, und am nächsten Tag verteilte er sie einfach – der Fotograf teilt.

Vom Zug zum Radio

Nach der achten Klasse betritt Vyacheslav unerwartet für alle die Eisenbahnschule.

– Mein Vater sagte, ich würde niemals an einem „Stück Eisen“ arbeiten, er wollte, dass ich mich mit Fotografie beschäftige, aber seine Worte überzeugten mich nicht. Drei Jahre später war ich bereits Ersatzmann in der Zugbesatzung, dann als Lokführer. Die Arbeit an der Eisenbahn für zwei Jahre befreite die Jungs von der Armee, aber ich wollte dem Mutterland dennoch Dienst leisten. Als ich gerade 18 Jahre alt wurde, wandte ich mich an das Kommissariat. Die Einberufung war groß, aber es fehlten Funktelegraphisten. Ich beschloss, etwas Neues für mich zu lernen. Drei Monate Ausbildung und im Herbst wurde ich als Spezialist für Funkabteilungen zur Armee gebracht.

Ein interessantes Detail, ohne zu hören, Vyacheslav – der einzige aus der Gruppe, der die zweite Klasse der Telegrafenbetreiber belegte.

„Vielleicht sind das die Gene, aber ich habe sogar das Morsealphabet auswendig gelernt. Ich habe in Taschkent gedient, mit Waffen und Munition. Wir haben unsere Einheiten in Afghanistan mit allem versorgt, was sie brauchen.

Liebe auf den ersten Blick

Vyacheslav, der nach Hause zurückkehrte, wollte nicht als Maschinist arbeiten. Nachdem er sich Zeit zum Nachdenken gegeben hatte, schaute der junge Mann in das Tanzsaalstudio, in dem er kurz vor dem Wehrdienst noch gelernt hatte.

– Und dann sah ich Sie … kurz, schlank, wunderschön. Ich mochte sie sofort, sogar ein Freund sagte, dass Irina meine Frau werden würde. Ein Jahr später ist es passiert. Das ist Schicksal.

Arbeiter werden immer gebraucht

Tselinogradselmash war in der gesamten Union für seine Technologie bekannt. Dort bekam der Mann einen Job als Elektroschweißer, aber er gab seine Leidenschaft für die Gesellschaftstanz nicht auf, und in seiner Freizeit besuchte er das Studio.

– Vater war dagegen, aber ich bestand erneut darauf. Und als es ein Berichtskonzert gab, trat ich so gut auf, dass er die Tränen nicht zurückhalten konnte.

Er arbeitete mehrere Monate als Schweißer, dann als Wender, Assistenzfahrer und Auto-Compiler in einer der Werkstätten des Werks. Er erlernte den Beruf des Metallgießers.

Und wieder Wehrdienst

Der Beginn der „rasenden 90er“ überraschte die junge Familie Gelbling (damals hatte Vyacheslav schon zwei Kinder) nicht. Dies liegt daran, dass das Familienoberhaupt gerne arbeitete, sodass er immer einen Deal finden konnte. Er qualifizierte sich erneut als Möbelbauer und arbeitete etwa ein Jahr in der Sicherheitsstruktur. Und entschied sich 1995, in den Innendienst der Innertruppen zu gehen.

– Ich bin seit drei Jahren vom Chef des Radiosenders zum Kommandanten des Kommunikationszuges aufgestiegen – vom Unteroffizier zum Feldwebel. Die Arbeit ist interessant und hängt mit meiner jugendlichen Leidenschaft zusammen, ich dachte, ich würde in den Ruhestand gehen.

Und wieder intervenierte der Fall … In seiner Freizeit fotografierte Vyacheslav Konstantinovich die Soldaten – und die Jungs waren erfreut, und für den Fähnrich – eine gute Gelegenheit, Erfahrungen zu sammeln.

– 1997 zog die Redaktion der Militärzeitung Kalkan nach Astana, und ein Jahr später wurde mir angeboten, mich als Militärjournalist zu versuchen. Unser Chefredakteur war Major Viktor Freidenberg. Wir sind beide Deutsche, aber es ergaben sich hierdurch keinerlei Vorteile für mich. Die erste Aufgabe bestand darin, einen Bericht vom Petropavlovsker Militärinstitut zu erstellen. Für mein Geld habe ich eine Filmrolle gekauft, ich habe ihn so gut ich konnte gedreht. Tatsächlich kamen von den sechs Filmen nur vier Schüsse in die Zeitung, der Major war nicht glücklich.

Später kamen Herausgeber und Pressefotografen auf einen gemeinsame Nenner, der Major lehrte die Kunst des Militärjournalismus und lehrte, Zeit und Personal zu sparen. Wenn der Standard neun Schüsse pro Bild zuließ, wurden nur drei Vyacheslav zugewiesen.

– Dies ist Professionalität, der Kopf funktioniert besser – nicht nur, um einen Knopf zu drücken, sondern um es richtig zu machen.

Seit fünf Jahren reist Gelbling mehrmals durch ganz Kasachstan, um das schwierige Armeeleben zu zeigen.

– Militärjournalist zu sein ist harte Arbeit. Ich war praktisch nie zu Hause, die Kinder sind ohne mich groß geworden. Hier braucht man Genauigkeit und Achtsamkeit, man muss wissen, wen und wie man aufnehmen kann und wen oder was nicht. Soldaten und Offiziere werden den Artikel sicher ausschneiden, nach Hause schicken, aufbewahren. Also trage ich folglich die volle Verantwortung dafür.

In Eile nach einem Schnappschuss

Nachdem alle Redaktionen in Astana längst auf Digitalkameras umgestiegen waren, arbeiteten in Kalkan immer noch auf alte Weise. Chef Freidenberg war ein großer Fan der Filmrolle. Die Zeit bestimmte jedoch etwas anderes.

– Wir waren die letzten in der Hauptstadt, die Filmkameras eingesetzt haben, aber dann haben wir erkannt, dass die Zahlen ausschalggebend waren: schneller, besser, sparsamer. Einst boten sie an, im Videostudio der Nationalgarde zu arbeiten, ich stimmte zu. Neben den Bildern in der Zeitung begann er als technischer Designer zu arbeiten. So zog er sich im Mai 2015 mit 47 Jahren zurück.

Ruhe zu genießen und nichts zu tun ist jedoch nicht für Vyacheslav Gelbling. Nach einigen Wochen hat der erfahrene Fotokorrespondent bereits als Zivilist für die Kalkan-Zeitung und das Berkut-Magazin gearbeitet.

– Ich kann es nicht ohne militärische Untertanen aushalten, ich mag die Tatsache, dass es keine zweite Einstellung gibt: Ich habe es geschafft, ein Foto zu machen – also gut, wenn nicht bedeutete es, dass dies meine persönliche Fehlberechnung war. Oft muss man im Hintergrund jagen, daher kenne ich den Preis für jeden von ihnen. Es gibt keine Eingriffe, hier ist das echte Leben, so wie es wirklich ist. Mit der Entwicklung der Technologie sind Fotojournalisten viel einfacher geworden, aber niemand hat die Selbstdisziplin abgebrochen. Ich versuche also, aus zwei oder drei Versuchen gute Aufnahmen zu machen.

Merkmal bestanden

Heute wird Vyacheslav Gelbling jungen Leuten eine Chance geben: Ein erfahrener Fotojournalist kennt die Kraft des Teamgeistes, schätzt seine Freunde und seine Familie. Und er verbessert ständig seine Fähigkeiten, jedes Mal, wenn er an sich arbeitet und seine Fototechnik perfektioniert.

– Ich finde es einfacher, dass ich die moralische Grenze überschritten habe, dem Mutterland meinen Dienst geleistet und ihm treu gedient habe. Meine Enkelin wächst, in meiner Freizeit erstelle ich Fotobücher für unsere Familie.

Und der Fähnrich kocht auch noch gern. Besonders seine gut gemachten Strudel werden nach dem Rezept einer alten Großmutter hergerichtet.

– Ida Frantsevna kochte sie auf dem Überhauofen. Sie stellte den Kessel auf, schloss den Deckel und er durfte nicht geöffnet werden. Und die Großmutter überprüfte die Bereitschaft des Gerichts durch den Geruch. Und sie lag erstaunlicherweise niemals falsch. Vielleicht ist das vererbbar, aber in unserer Familie machen wir selten Fehler. Im Leben versuchen wir das zu tun, was unsere Instinkte uns vorsagen, und deshalb überwinden wir alle Widrigkeiten und Schwierigkeiten mit einem klaren Gewissen.

Dmitry Schinkarenko

Übersetzung: Philipp Dippl

x

    X