Wir tauschen „Power“ gegen Erfahrung

Zurück

Wie man zwei völlig unterschiedliche Generationen vereint, weiß die deutsche Gesellschaft „Wiedergeburt“ Aktyubinsk genau. Zwei Tage lang lehrten die Großmütter der deutschen Jugend ihre Weisheit und erhielten dafür eine Ladung Kraft und Energie.

Was tun, wenn in dieser Woche das Thermometer außerhalb des Fensters weit über 35 Grad hinausgeht? Die Älteren versuchen, das Haus weniger zu verlassen, und beschweren sich über Druck und Wunden. Junge Leute hingen im Internet und schlugen ihre Zeit in den Ferien tot.

In der deutschen Gesellschaft „Wiedergeburt“ besteht seit einigen Jahren eine Tradition, ältere und jüngere Generation zusammenzubringen. Zu verschiedenen Zeiten des Jahres, mit oder ohne auch ganz ohne Anlass. Die Voraussetzung für die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung ist nur eine Sache: Es ist unbedingt notwendig, dass Sie gute Laune und positive Stimmung mitbringen. Vergeblich denken viele Leute, dass solche Projekte langweilig und uninteressant seien. Menschen unterschiedlichen Alters haben weder gemeinsame Themen noch Hobbys, und das Treffen selbst wird zu einem langweiligen Zusammenkommen.

– „Es gibt sie! Wir haben gemeinsame Gesprächsthemen“, sagt Angelika Stahl, Vorsitzende des deutschen Jugendklubs „Junge Sterne“. „Wir haben tatsächlich „Berührungspunkte“ gefunden: Wir und die älteren Damen sind bereit, etwas Neues zu lernen, und junge Menschen erforschen aktiv deutsche Traditionen und Bräuche. Natürlich gibt es jetzt fast alles im Internet, aber Live-Kommunikation ist besser, wenn man Fragen persönlich stellen kann. Die Veranstaltung erstreckte sich über zwei Tage. Bekanntschaften und Kommunikation, um sich besser kennenzulernen – am ersten Tag organisierten die Veranstalter verschiedene Workshops als „Hauptgericht“.

– Das Projekt erhielt eine äußerst positive Rückmeldung von Jugendlichen, rund zehn Kinder kamen mit Freude zur Veranstaltung. Aber auch die älteren Damen, die das Gespräch mit jungen Menschen bereits missten, beschlossen, etwas frischen Wind in das Treffen zu bringen: sie sangen Lieder, die sie selbst von ihren Großmüttern gehört hatten, andere lasen Gedichte. Es ist sehr erfreulich, dass die Jugendlichen nicht im Internet verschwanden, sondern alles sorgfältig aufnahmen.“, teilt Angelika mit.

Sie beschlossen das traditionelle Teetrinken in der Natur zu veranstalten. Am Fluss, in der Kühle, und im Schatten der Bäume gingen die Gespräche schon aktiver.
In der Gesellschaft der Deutschen „Wiedergeburt“ gibt es ein Mitglied schon seit vielen Jahren – Lydia Pavlukhina. Die aktive Großmutter kocht gerne. Deshalb wurde ihr der Kochkurs anvertraut:

– Dieses Mal haben wir beschlossen, jeden mit dem traditionellen deutschen Salat aus Salzkartoffeln, Zwiebeln und Dressing zu verwöhnen. Es ist am einfachsten, aber sehr lecker! Ich erinnere mich, als ich klein war, haben unsere Großmütter uns denselben Salat gezaubert. Das Rezept wurde von jungen Leuten sehr gelobt. Die Mädchen selbst blieben jedoch nicht zurück, sondern zeigten der älteren Generation, wie schnell und auf originelle Weise Sandwiches aus den improvisierten Produkten zubereitet werden können.

Die Enkelin von Lydia Gotlibovna, auch Lydia, eine Schülerin der deutschen Sonntagsschule „Denk’mal!“, eignete sich von ihrer Großmutter einen starken Charakter, Willenskraft und eine aktive Lebensposition an. Mit 16 Jahren ist sie eine Meisterin im Schwimmen. Sie zeigte, wie man richtig schwimmt und den Opfern erste Hilfe leistet.

– Die ältere Generation ist für uns ein Beispiel in allem: Meine Großmutter hat mir von den Traditionen der Deutschen erzählt, sie hat mir beigebracht, deutsche Gerichte zu kochen. Ich denke, ich werde dieses Wissen an meine Kinder und Enkel weitergeben“, sagt Lida.

Für Marzii Dilman sind solche Treffen wie ein Balsam für die Seele. Dies ist nicht nur ein Anreiz für Lebhaftigkeit und Energie, sondern auch eine Gelegenheit, die Geheimnisse Ihres Hobbys mitzuteilen. Seit mehr als einem Vierteljahrhundert häkelt Marzija Sergalievna und ihre Arbeiten – ein schöner Anblick. Bei dem Treffen zeigte die Näherin die Kunst, deutsche Servietten zu stricken.

– Sie können sich nicht vorstellen, wie nützlich solche Treffen sind! Sowohl für Jugendliche als auch für die Älteren. Wenn wir das Licht in den Augen von Mädchen und Jungen sehen, haben wir selbst einen zusätzlichen Anreiz zu leben“, sagte Marzia Sergalievna.

Zusätzlich zu den Workshops luden die Organisatoren Tatyana Ostretsova, die Direktorin des Verbands der Vereinigung der Familienärzte Kasachstans, ein. Ein berühmter Arzt gab Empfehlungen, wie ein Schlaganfall vermieden werden kann. Das Treffen von zwei Generationen wurde mit einem Teetrinken und Erinnerungsgeschenken abgeschlossen.

Dmitry Shinkarenko

Übersetzung: Manuel Gross

Поделиться ссылкой:

x

    Яндекс.Метрика
    X