Wladimir Braun: „SWS – der Marktführer in der Autoindustrie Kasachstans“

Zurück

Wladimir Braun leitet eine Unternehmensgruppe, die in einer 27-jährigen Entwicklungsperiode auf dem Markt einen steinigen Weg zurückgelegt hat und von einem kleinen privaten Geschäftsraum zum Marktführer in der Automobilindustrie aufgestiegen ist. Auf der Aktivseite stehen Beziehungen zu mehr als 150 Weltkonzernen: MAN Continental, SCT Germany, KAMAZ, ISUZU, Komatsu, Bridgestone usw. Heute ist die SWS-Unternehmensgruppe in vielen Geschäftsbereichen unangefochtener Marktführer in der Republik Kasachstan: Mehr als 35 Handels- und Servicezentren für den Kundendienst von gewerblicher Technik, sowie ein Werk zur Herstellung modularer Gebäude. Um die Entwicklung der Straßentransportindustrie zu betreuen, hat das Unternehmen SWS das nationale Projekt „Kazakh Eli Logistika“ zusammen mit einer IT-Plattform gestartet und entwickelt dieses weiter. Das Unternehmen hat einen eigenen Entwicklungsweg eingeschlagen, der auf Professionalität sowie dem Streben nach Exzellenz und Transparenz in den Beziehungen basiert.

Obwohl er ethnischer Deutscher ist, dachte Wladimir Braun nie an die Möglichkeit, nach Deutschland auszuwandern. Seine gesamte Professionalität, seine deutsche Pünktlichkeit und die harte Arbeit verwirklicht er in seiner Heimat – in der Republik Kasachstan.

Was bedeutet es, Deutscher zu sein?

Genauso wie viele andere Deutsche durchlief auch die Familie Braun alle Stufen der Hölle. Der Vater Rudolf Braun, geboren im Jahre 1932, wurde im Dezember 1941 aus dem Tiflissker Kreis in der Region Krasnodar nach Kasachstan deportiert. Die Endhaltestelle war das Dorf Nataljewka im Kokpektinsker Kreis, Gebiet Semipalatinsk.

Auf die Frage nach der nationalen Identität antwortet Wladimir Braun:

„Ob ich diese Identität selbst spüre oder nicht, kann ich nicht so direkt beantworten. Ich zähle mich zu den Menschen, die Ordnung und Ehrlichkeit in ihrer Umwelt brauchen. Ein Beispiel für mich in Bezug auf das Leben waren die Menschen, unter denen ich lebte und lebe. Darunter sind Deutsche, Kasachen und Vertreter anderer Nationalitäten. Meine Töchter, ich habe drei, studieren in Erinnerung an unsere Vorfahren die Kultur und Sprache meines Vaters. Wenn wir über meine Kindheit sprechen, dann wurde die deutsche Sprache von meiner Großmutter weitergegeben und ist meinen älteren Schwestern und Brüdern noch gut in Erinnerung geblieben. Meine Kinder mussten sie bereits von Anfang an neu erlernen.“

Поделиться ссылкой:

x

    X