Yevgeniy Bolgert: „Der Prozess der Transformation der „Atameken“ ist evolutionär herangereift“

Zurück

Der IX. Außerordentliche Kongress der Nationalen Handelskammer hat viel neues hervorgebracht… Auf der Tagesordnung standen die Transformation der Nationalen Kammer, die Wahl des Vorsitzenden und die Auswahl der Mitglieder des Präsidiums, eines der wichtigsten Leitungsgremien. Mit Yevgeniy Bolgert, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Gesellschaftlichen Stiftung „Vereinigung der Deutschen „Wiedergeburt“ Kasachstan“ sprachen wir darüber, welche Reformen die Organisation erwartet. In der neuen Zusammensetzung des Präsidiums der Nationalen Handelskammer wird er den Ausschuss für die Entwicklung der Selbstregulierung vertreten.

– Yevgeniy Andreewitsch, in den acht Jahren des Bestehens der Nationalen Kammer „Atameken“ haben Sie dort für fünf Jahre erfolgreiche Arbeit geleistet. Sie sind vom Bereichsleiter zum Vorstandsmitglied aufgestiegen. Welche Erinnerungen haben Sie an die Gründung der Nationalen Kammer?

– Ich haben damals im Bergbauverband gearbeitet, und ich erinnere mich sehr gut an die Gründung der Nationalen Handelskammer. Ich habe an der Vorbereitung und Diskussion des Gesetzes über Kernkraftwerke teilgenommen. Es ist interessant, dass hier die Erfahrungen Deutschlands und Österreichs zugrunde gelegt wurden, wo es ähnliche Wirtschaftskammern bereits seit einigen Jahrzehnten gibt. Und dies war der Versuch, in Kasachstan das sogenannte kontinentale Modell der Organisation einer Wirtschaftsgemeinschaft auf der Grundlage deiner Mitgliedschaft in Atameken umzusetzen. Zunächst ging es darum, die Erfahrungen dieser Länder zu studieren, was mir aus Primärquellen gelang, da ich die deutsche Sprache beherrsche. Ich habe die Gesetzgebung analysiert und meine Vorschläge gemacht, die teilweise unterstützt wurden und die Grundlage des aktuellen Modells der Nationalen Handelskammer Atameken bildeten. Dies betraf insbesondere die Fachausschüsse des Präsidiums. Nun, als die Nationale Kammer 2013 gegründet wurde, wurde ich eingeladen, die Abteilung für Bergbau und Hüttenindustrie zu leiten.

– Sie sind heute sozusagen wieder auf dem Weg zur Umgestaltung der „Atameken“, die neuen Präsidiumsmitglieder und der Vorsitzende sind auf Reformen eingestellt, wie beurteilen Sie die laufenden Veränderungen?

– In der Tat sind wir im Moment Zeugen des Transformationsprozesses. „Atameken“ bewegt sich auf eine neue Stufe seiner Entwicklung zu, was sich durch die Entscheidungen zur Reform dieser Institution beweist. Ich bin glücklich, dass ich wieder einen konkreten Beitrag zur Entwicklung dieser Struktur leisten kann, aber bereits in der Funktion eines Mitglieds des Präsidiums, eines der wichtigsten Leitungsgremien der Nationalen Handelskammer „Atameken“, die die Strategie formuliert, das Budget genehmigt und andere wichtige Entscheidungen trifft.

Der Transformationsprozess ist evolutionär gereift. Um den Herausforderungen der Zeit gerecht zu werden, muss die Kammer flexibler, mobiler und kundenorientierter werden. In den vergangenen Jahren wurde große Arbeit geleistet, aber im Moment steht die Geschäftswelt vor neuen Herausforderungen, einschließlich der Arbeit in Zeiten der Pandemie und der Einschränkungen. Bei der staatlichen Regulierung bleiben viele Fragen offen. Und diese müssen zuallererst durch eine Änderung der institutionellen Basis der Nationalen Kammer angegangen werden. Dies betrifft die Reform der Regierungsbehörden sowie Ansätze für die Interaktion mit den Regierungsbehörden. Das Präsidium soll kompakter werden – Momentan gibt es 51 Abgeordnete – vom Abgeordnetenstamm und von den vereinigten Unternehmern, es auch eine Quote für Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

Die letzte Kategorie wirft die meisten Fragen auf, da die Kammer der Unternehmer direkt durch Personen aus der Wirtschaft vertreten oder von der Wirtschaft entsandt werden sollte. Daher wird das Präsidium offensichtlich Veränderungen erfahren.

Auf dem Kongress wurde ein neuer Vorsitzender des Präsidiums gewählt – der bekannte kasachische Geschäftsmann Raimbek Batalov. Die größte Aufmerksamkeit widmet er schon immer den Belangen kleiner und mittelständischer Unternehmen, eben jener Kategorie der Wirtschaft, die Unterstützung braucht und Priorität genießt. Während meiner Arbeit im Vorstand der Nationalen Handelskammer haben wir regelmäßig mit dem Ausschuss des Präsidiums unter der Leitung von R. Batalow für die Entwicklung des MSB zusammengearbeitet.

Im Zuge der Transformation von „Atameken“ werden eine ganze Reihe von Maßnahmen und Änderungen an den Satzungsdokumenten und gesetzlichen Dokumenten, insbesondere dem Gesetz über die Nationale Kammer, erarbeitet. Auf dem Kongress wurde vor allem seitens des Ministerpräsidenten der Republik Kasachstan Alichan Smailow die Bereitschaft geäußert, die Arbeit an der Lösung der Probleme der Unternehmer fortzusetzen. Wöchentlich finden Gespräche auf Ebene des stellvertretenden Ministerpräsidenten Bachyt Sultanow statt. Und einmal im Monat finden Treffen auf Ministerpräsidentenebene statt. Für alle Unternehmer ist dies ein wichtiges und notwendiges Signal, dass die Regierung in einen Dialog eintritt und bereit ist, geschäftliche Probleme zu lösen.

Dies betrifft administrative Hürden, Lizenzierung und Registrierung elektronischer Frachtbriefe für Waren, digitale Kennzeichnung und vieles mehr. All dies schafft täglich Schwierigkeiten für die Geschäftstätigkeit in Kasachstan. Ein Paket von Vorschlägen wurde der Regierung vorgelegt und die Arbeit daran wird in naher Zukunft beginnen. Hoffentlich verbessern sich dadurch die Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit in unserem Land.

Zum Abschluss der Transformationsfrage möchte ich anmerken, dass eine Arbeitsgruppe eingerichtet wurde. Ein großer Teil der Experten sind sich sicher, dass die Kammer „Atameken“ als Dachorganisation für die Wirtschaft gebraucht wird und eine Plattform für den Dialog mit der Regierung ist. Darüber hinaus ist es wichtig, die Pflichtmitgliedschaft in der Kammer beizubehalten und MSB von Gebühren zu befreien. Gleichzeitig ist es notwendig, interne Regelungen und Abläufe zu ändern und deutlich zu vereinfachen.

Alle Vorschläge für die Transformation werden zusammengefasst, mit der Bearbeitung wird in kürze begonnen. Natürlich wird die Nationale Kammer weiterhin eine konsolidierende Rolle spielen.

– Welche Initiativen gedenken Sie innerhalb des Ausschusses für die Entwicklung der Selbstregulierung zu fördern?

– Ja, in der Tat, meine Kollegen haben mich für das Präsidium nominiert, nachdem sie bei einer kürzlichen Sitzung mehrheitlich dafür gestimmt hatten. Im Ausschuss zur Entwicklung von SRO sind wir in der Funktion eines Branchenverbandes, wir entwickeln ein Modell der Selbstregulierung im Bereich des Schienenverkehrs. Im vergangenen Jahr haben wir uns gezielt mit dem Aufbau von SRO im Schienengüterverkehr beschäftigt. Dies ist ein völlig neuer Markt, auf dem jetzt eine Entmonopolisierung stattfindet und sich Wettbewerb entwickelt. Die Richtigkeit der Arbeiten zur Entwicklung von SRO wird sowohl durch die internationale Praxis als auch durch die fortschreitende Erfahrung von Unternehmensverbänden in anderen Ländern bestätigt. Dies liegt an der Übertragung staatlicher Regulierungsfunktionen auf die Unternehmerverbände in den Bereichen, in denen sie direkt tätig sind.

Mit einem Wort, wir arbeiten an der Übertragung staatlicher Funktionen in ein wettbewerbsorientiertes Umfeld, in dem die Geschäftswelt am reifsten und bereit ist, die Aktivitäten der Kollegen „im Geschäft“ unabhängig zu regulieren, einschließlich der Entwicklung und Festlegung höherer Standards, kurz gesagt, die „Spielregeln“ am Markt zu bestimmen und zu kontrollieren.

Heute ist das Thema Selbstregulierung in Branchen wie Personenbeförderung, Taxibetrieb, Bau, Projektierung, Schienengüterverkehr, Produktion und Wartung von Aufzugsanlagen und vielen anderen Bereichen durchaus aktuell. Für die Entwicklung der Institution der SRO gibt es derzeit eine gesetzliche Grundlage, in der Praxis konnten jedoch leider noch keine großen Erfolge erzielt werden. Deshalb ist eine gezieltere und beharrlichere Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen erforderlich. Dies ist erforderlich, damit einige Funktionen von Kontrollstrukturen auf Selbstregulierungsorganisationen übertragen werden. Dies ist in den USA, in den Ländern Westeuropas sowie in der Russischen Föderation der Fall. Ich hoffe, dass dieses Modell auch bei uns effektiv arbeiten kann.

– Die Nationale Kammer „Atameken“ steht im Fokus der Aufmerksamkeit der Selbstorganisation der Deutschen Kasachstans, wo leiten Sie den Aufsichtsrat?

– Zweifellos. Die Gesellschaftliche Stiftung „Wiedergeburt“ beobachtet die Nationale Handelskammer „Atameken“ immer aufmerksam. Warum ist es dies wichtig für die Vereinigung der Deutschen? Zunächst wurde in der Stiftung ein kasachisch-deutscher Wirtschaftsklub gegründet. Und die Unternehmer, die daran teilnehmen, haben die gleichen Schwierigkeiten wie ihre Kollegen in ganz Kasachstan. Daher beabsichtigen wir, die Problematiken innerhalb unseres Klubs zu diskutieren und sie an die Leitungsgremien der Nationalen Kammer zu übermitteln. Dies wird ein weiterer Feedback-Kanal zwischen der Nationalen Handelskammer „Atameken“ und der Geschäftswelt Kasachstans sein.

Der nächste wichtige Moment ist, dass die Nationale Kammer die kasachische Wirtschaft in der Interaktion mit den Geschäftskreisen anderer Länder vertritt. Die Rede ist insbesondere vom Kasachisch-Deutschen Wirtschaftsrat, in dem ich auch Mitglied bin. Und wir hoffen, dass wir als Stiftung und als Wirtschaftsklub zur Entwicklung dieser angesehenen Struktur beitragen können.

Im laufenden Jahr wollen wir unsere Arbeit im Kasachisch-Deutschen Wirtschaftsrat intensivieren. Wir planen auch, unser kasachisch-deutsches Zentrum in der Hauptstadt aktiv als eine der ständigen Plattformen für die Entwicklung des Dialogs zu nutzen. Dazu haben wir alle Möglichkeiten – zunächst einmal ein Partnernetzwerk, sowohl in Kasachstan als auch in Deutschland. Wir stehen in ständigem Kontakt mit unseren Landsleuten, die nach Europa gezogen sind, sich selbstständig gemacht haben oder in großen Unternehmen arbeiten und für die Interaktion mit unserer Region verantwortlich sind. Wir haben mit dem Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft, der Vertretung der Deutschen Wirtschaft für Zentralasien, der Deutschen Landwirtschaftsgemeinschaft und anderen Institutionen Memoranden geschlossen. Daher sollten die Erfahrungen und Möglichkeiten, die wir haben, natürlich genutzt werden, um die Geschäftsbeziehungen zwischen Kasachstan und Deutschland auszubauen.

– Vielen Dank für diesen informativen Dialog.

Interview: Olesja Klimenko

Übersetzung: Philipp Dippl

Поделиться ссылкой:

x

    X