«Deutsche Sprache in allen inhaltlichen Aspekten der ethnokulturellen Arbeit».

Zurück

In der Zeit vom 14. bis zum 16. Juli wurde im Rahmen des ethnokulturellen Bereichs der Gesellschaftlichen Stiftung „Vereinigung der Deutschen Kasachstans „Wiedergeburt“ mit finanzieller Unterstützung durch das BMI der erste Zyklus an Webinaren „Deutsche Sprache in allen inhaltlichen Aspekten der ethnokulturellen Arbeit“ organisiert und erfolgreich durchgeführt. Moderiert hat die Veranstaltung Olga Beder, Kuratorin und Methodistin der Spracharbeit, Methodistin des ZDDO, sowie Deutschlehrerin der Gebietsgesellschaft Ostkasachstan der gesellschaftlichen Vereinigung der Deutschen „Wiedergeburt“.

Mehr als 90 Personen aus 19 Regionalgesellschaften nahmen an der Veranstaltung teil.

Im Rahmen des Veranstaltungsprogramms wurden die Möglichkeiten des Einsatzes der deutschen Sprache bei der Vorbereitung und Durchführung von Feiertagen, sowie bei der Zusammenstellung von Ratespielen eingehend untersucht.

Darüber hinaus beinhaltete jeder Tag verschiedene Arten von Aktivitäten, wie zum Beispiel eine Umfrage, „Brainstorming“, Diskussionen, oder das Ratespiel „Dein Spiel“.

Alle Themen des Webinars waren durch den ethnokulturellen Bestandteil und der Sprache Deutsch geprägt. Olga Romanowna hat nicht nur Gruppen-, sondern auch individuelle Aufgaben auf Deutsch vorbereitet. Auch den Teilnehmern müssen wir unseren Tribut zollen, alle haben mit großer Freude mitgearbeitet, auf Deutsch geantwortet und waren im Laufe der drei Tage sehr aktiv.

Ebenso hat Olga Romanowna auf Grundlage der Ergebnisse des Webinars eine Google-Umfrage erstellt.

Wera Filippowa, Leiterin des Zirkels „Vokal“, Drehbuchautorin (Gesellschaft der Deutschen des Gebietes Zhambyl):

„Das Webinar hat mir sehr gut gefallen: Wir haben uns interessante Techniken und Formen der Verwendung der deutschen Sprache in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen angeeignet, zum Beispiel spannende und informative Ratespiele, die sicherlich jeden interessieren werden. Vielen Dank an die Organisatoren und Olga Beder für die wertvollen Informationen. Wir haben unser Wissen über die deutschen Traditionen und Feiertage aufgefrischt, viel Neues erfahren und die Kraft der Organisation der Deutschen Kasachstans gespürt. Und es gibt folgenden Vorschlag: viele der Teilnehmer arbeiten bereits seit vielen Jahren in Projekten, und sicherlich besitzt jeder etwas, das er sich erarbeitet hat und das man mit anderen teilen könnte“.

Anastasija Gammel, Leiterin der Zirkel (Gesellschaft der Deutschen des Gebietes Zhambyl):

„Ich möchte mich ganz herzlich für die Möglichkeit bedanken, an einem solch interessanten Webinar teilnehmen zu können. Besonderer Dank gilt Olga Beder für ihre Arbeit. Der Unterricht war interessant und kompetent geplant, wir waren nicht nur Zuhörer, sondern auch aktive Teilnehmer, was unter den Bedingungen der Distanz sehr schwer zu organisieren war, aber ihr ist das super gelungen. Ich möchte auch darauf hinweisen, dass im Seminar stets Redewendungen und Wörter auf Deutsch verwendet wurden. Es gibt sehr viele Ideen für Veranstaltungen im ZDDO und im Netzwerk der Begegnungszentren, die auf jeden Fall Verwendung finden werden. Dazu gehören Spiele für die Feiertage, Ideen für den Zirkel „Basteln“ und tolle Ratespiele! Aber ich würde auch gerne sehen und hören, wie die Feiertage in den anderen Regionen ablaufen. Vielleicht in Form einer Präsentation, mit Fotografien und Erläuterungen. Ich denke, wir arbeiten an einer gemeinsamen Sache und wir sollten Erfahrungen und Ideen austauschen“.

Olga Litnewskaja, Mitglied des Kuratoriums und Koordinatorin des Projekts „Netzwerk der Begegnungszentren“ (Gebietsgesellschaft der Deutschen „Wiedergeburt“ Pawlodar):

„Diesen Zyklus an Webinaren halte ich für unbedingt notwendig, da ein großer Bedarf an ihnen in der verjüngten Zusammensetzung der Teilnehmer an dem Projekt „Netzwerk der Bewegungszentren“ besteht. Meiner Meinung nach hat die Moderatorin die ihr übertragenen Aufgaben erfolgreich umgesetzt. Die Webinare fanden auf einer einheitlichen Wellenlänge statt, die methodische Komponente entsprach voll und ganz den Zielen. Positiv war auch, dass sich die Moderatorin auf ihre praktischen Erfahrungen stützte, über die Traditionen und Bräuche ihrer Familie und des Dorfes erzählte, in dem sie aufgewachsen ist. Das alles verstärkte die Evidenz dessen, was sie mit den Teilnehmern teilte, deshalb war es sehr interessant. Die Fragen des Webinars sorgten für eine rege Diskussion unter den Teilnehmern, alle bezogen in ihre Beispiele persönliche Kindheitserinnerungen mit ein“.

Irina Gilinskaja, Methodistin der Sprach- und Bildungsprojekte (Gesellschaft der Deutschen des Gebietes Zhambyl):

„Ein großartiges Webinar! Fachkundig ausgewählter Inhalt, ausgezeichnete Moderatorin! – Olga Beder, ein riesiges Lager an Wissen wurde ergründet, so viele Details und Feinheiten! Das Thema des Webinars selbst ist ein sehr wichtiges und notwendiges, und es ist ein großes Glück, dass es in der Ferienzeit stattfand: so besteht die Möglichkeit, alles zu „verdauen“ und darüber nachzudenken, wie man die erhaltenen Informationen in der Praxis anwenden kann. Trotz der Tatsache, dass die Teilnehmer unterschiedliche Sprachniveaus der deutschen Sprache und unterschiedliche Berufserfahrung besitzen und sie an verschiedenen Projekten mit unterschiedlichen Zielgruppen beteiligt waren, schaffte es Olga Romanowna, alle zu erreichen und die Aufmerksamkeit aller zu erregen. Sie ist eine Meisterin der Spitzenklasse! Vielen Dank an die Organisatoren des Webinars für die Initiative und die durchdachten organisatorischen Momente! Und ein besonderer Dank geht an unsere Moderatorin – Olga Beder. Riesige Vorbereitungsarbeit, fundiertes Wisse, eine effektive Arbeitsatmosphäre und interessante Aufgaben, vielfältige Arbeitsformen und ein interessantes Publikum – all dies hat das Webinar informativ gemacht und zum leuchten gebracht. Wie können die nächsten Treffen kaum erwarten!“

Lidija Mechlik, Leiterin des „Frauenklub“, sowie Leiterin des FZW der Stadt Lenger:

„Im Laufe des Webinars weiteten sich die Grenzen der Information und der Kommunikation aus, neue Sichtweisen traten zu den vorgeschlagenen und seit langem bekannten Themen auf. Die Kollegen konnten ihre Erfahrungen austauschen, gemeinsam Probleme und Ideen diskutieren und ihre Meinungen äußern. Ich glaube, dass die Moderatorin Olga Beder das Webinar überaus korrekt und in spielerischer Form durchgeführt hat, sowie neue Techniken und Formen der Arbeit mit Kindern und erwachsenen zur Popularisierung der deutschen Sprache vermitteln konnte. Im Namen ganz Südkasachstans bedanke ich mich bei Olga Beder und Elena Gakel“.

Olga Beder, Moderatorin:

Ich habe es sehr genossen, mit diesem Publikum zu arbeiten, eine solch aktive Teilnahme inspiriert uns zur weiteren Suche nach Material und Ideen. Ich hoffe, dass diese Praxis weitergeführt wird und wir uns bald wiedersehen. Den Webinarteilnehmern wird eine Reihe an Lehrmaterialien aus den folgenden Bereichen zur Verfügung gestellt: Literatur, Ratespiele, Feiertagsszenarien, Präsentationen für Onlineveranstaltungen. Für die Kollegen, die Deutsch lernen, gibt es begleitende Glossare für den Moderator und für die Durchführung der Bastelstunden. Die Glossare beinhalten einen QR-Code, mit dem man sich die Aussprache der vorgeschlagenen Ausdrücke anhören kann.“

Abschließend möchte ich hinzufügen: die Realitäten der heutigen Zeit verlangen von uns neue Ansätze und Methoden, sowie kreatives Denken in allen wesentlichen Aspekten unserer Projektaktivitäten. Im Jahr 2020 haben wir bereits vieles gelernt, aber es ist noch sehr viel zu tun, damit unsere Projekte unabhängig von externen Faktoren erfolgreich verwirklicht werden können. Jeder, der in den Projekten arbeitet, ist für uns selbstverständlich wertvoll. Wir versuchen alles und werden alles versuchen, unsere Projekte weiterhin mit einer Informations- und Bildungskomponente zu füllen. Bereits schon sehr bald (26.07-06.08.) startet der zweite Webinarzyklus „Geschichte, Kultur und Traditionen der Deutschen Kasachstans und deren Einbeziehung in die Inhalte der Zirkel und Studios des NBZ“. Wir freuen uns sehr auf unsere lieben Teilnehmer!

Elena Gakel Koordinatorin der ethnokulturellen Projekte Gesellschaftliche Stiftung „Vereinigung der Deutschen Kasachstans „Wiedergeburt“

Übersetzung: Philipp Dippl

Поделиться ссылкой:

x

    X