Olga Stein: „An den Anfängen der Wiedergeburt standen mutige und willensstarke Menschen“

Die Allunionsgesellschaft der Sowjetdeutschen „Wiedergeburt“ existierte nur vier Jahre, aber sie gab der Wiederbelebung der einheimischen Kultur und der deutschen Sprache im gesamten postsowjetischen Raum einen starken Impuls. Was war Ihrer Meinung nach der Grund für eine solch kolossale Aktivität der deutschen Bevölkerung zu dieser Zeit? Es ist klar, dass die Deportation und das Verbot von allem, was deutsch ist, eine Rolle spielten, aber waren auch andere ethnische Gruppen von der Vertreibung betroffen?

Ja, viele Volksgruppen wurden deportiert, aber die Tragödie des Schicksals der Deutschen ist besonders. Der Zweite Weltkrieg hat viel Unglück gebracht. Und unser Deutscher, der vom Staat und in den Köpfen vieler einfacher Menschen mit dem Aggressor identifiziert wurde, hat in vollem Umfang erfahren, was es heißt, ein Feind im eigenen Land zu sein, wie man es nennt, ohne Schuld. Allein durch die Tatsache, als Deutscher geboren zu sein.

Die totalen Restriktionen führten zum allmählichen Verlust der einheimischen Sprache, Kultur, Traditionen, Geschichte, Literatur, der Unmöglichkeit, Bildung zu erhalten – alles, was für eine Nation von Bedeutung ist, was sie als Ethnie definiert und bewahrt. Und eine unausweichliche Sehnsucht nach der Heimat, nach dem kleinen Vaterland. Ein ganzes Volk lebte jahrzehntelang ohne seine Wurzeln, hegte aber die Hoffnung, eines Tages zurückzukehren, seine Heimat wiederzufinden, seine Muttersprache frei sprechen zu können, ohne zurückzuschauen, seine Kinder in den ursprünglichen Traditionen zu erziehen, das weiterzugeben, was jahrhundertelang den genetischen Code des Volkes ausmachte.

Jahrzehntelange Einschränkungen und Verfolgungen haben ihre Spuren hinterlassen, den Geist des Volkes bewahrt, aber nicht gebrochen, und nun ist er frei geworden. Die Gründung der Allunionsgesellschaft war etwas, das Hoffnung für die Zukunft gab, dass sich alles noch ändern kann, dass wir nicht untergehen werden. Diese einzigartige Bewegung, die ohne einen Befehl von oben, sondern, wie man so schön sagt, von unten geboren wurde, hat an Kraft und Stärke zugenommen, basierend auf der erstaunlichen Kraft von Hunderttausenden von Menschen in verschiedenen Städten und Dörfern und ihrem großen Wunsch, sich selbst zu erhalten.

Was hat Sie an der deutschen Gemeinschaftsorganisation gereizt und angezogen? Und was motiviert die Jugend von heute?

Ich bin durch die deutsche Sprache gekommen. Ich wollte mich in der deutschen Gesellschaft durch meine Muttersprache verwirklichen. Ich wollte sie unbedingt bewahren und weiterentwickeln und mein Wissen nutzen. Ich habe viel bei Übersetzungen geholfen, sowohl mündlich als auch schriftlich, bei der Herstellung von Kontakten mit Deutschland in verschiedenen Bereichen, habe einen Kurs über Landeskunde geleitet und Deutsch unterrichtet. Damals war das alles noch unentgeltlich. Und dann habe ich mich nach und nach immer mehr eingebracht; wir haben angefangen, junge Menschen aktiv zu organisieren, und für mich wurde es ein fester Bestandteil meines Lebens, so sehr, dass es dieses Jahr schon 30 Jahre sind, seit ich zur Selbstorganisation gekommen bin.

Wie man die Jugend von heute motiviert? Heranwachsende und junge Menschen kommen in Kontakt mit Gleichaltrigen, was die Attraktivität ihrer Aktivitäten und Interessen bestimmt. Die Aufgabe unserer Strukturen ist es, ihnen Angebote zu machen, damit sie durch die Kommunikation miteinander ihre ethnische Gruppe kennen lernen, die Sprache lernen, ein Gefühl der Einheit und Gemeinschaft bekommen, wachsen, sich entwickeln und Verantwortung übernehmen.

Welche Projekte sind Ihrer Meinung nach der beste Weg, um die nationale Identität der Deutschen zu bewahren? Und vielleicht legen manche Menschen im Zeitalter der Globalisierung keinen großen Wert mehr darauf?

Wissen Sie, für mich war so ein ideales Projekt die echte deutsche Hochzeit zweier junger Leute Ende letzten Jahres, bei der traditionelle Elemente einer wolgadeutschen Hochzeit überwogen. Es war kein sorgfältig geplantes Ereignis, das in den Projektplan für das Jahr aufgenommen wurde. Sie wurde zu jenem wunderbaren Effekt, den man gemeinhin mit dem wunderbaren Wort „Nachhaltigkeit“bezeichnet. Zwei junge Leute, Eva und Anton (Namen mit Genehmigung genannt), die in verschiedenen Städten lebten, lernten sich bei einem der Jugendprojekte vom VDJK kennen. Das System der Projekte – sei es Jugend-, ethnokulturelle oder Sprachfeldprojekte – half ihnen, den Wunsch zu entwickeln, dass ihre Hochzeit nur so und nicht anders aussehen würde – nach den Traditionen ihrer Vorfahren.

Die Hochzeit fand während des VDJK-Rates außerhalb des klar geplanten Programms statt, mit jungen Menschen aus verschiedenen Städten des Landes als Gästen des feierlichen Ereignisses, die in alle Phasen der Vorbereitung und Durchführung eingebunden waren. Das heißt, es ist eine lebendige Demonstration, dass „die deutsche Minderheit ihre Identität vertritt und lebt“. Natürlich ist dies nicht allein möglich, sondern es muss eine Kette, ein System von miteinander verbundenen Projekten, Aktionen, Bemühungen vorausgehen. Ein einzelnes Projekt wird nicht in der Lage sein, eine solche Wirkung zu erzielen. Nachhaltigkeit ist notwendig. Das ist genau das, woran gearbeitet werden muss.

Die Kontinuität der Generationen ist eine der vorrangigen Aufgaben der Selbstorganisation der Deutschen in Kasachstan. Sagen Sie uns, wie sie gewährleistet wird? Auch in der Familie… Ihre Tochter Sofia versucht sich heute bereits als Koordinatorin eines nationalen Projekts. Was raten Sie Eltern, die daran interessiert sind, dass sich ihre Kinder an ihre Wurzeln erinnern…?

Meine Tochter hatte nicht wirklich eine Wahl. Seit sie ein kleines Mädchen war, ist sie Mitglied der deutschen Gemeinschaft. Zuerst auf Festen, in Vereinen; mit vier Jahren stand sie bereits in der Tanzgruppe der Volksquelle auf der Bühne, und jetzt ist sie auch in der Jugendbewegung aktiv und beginnt allmählich, Verantwortung für verschiedene Aufgaben und Prozesse zu übernehmen. Das kam von selbst, obwohl ich mir vor 30 Jahren, als wir unsere Jugendorganisation gründeten, nicht hätte vorstellen können, dass das alles so tief in meinem persönlichen Schicksal verwurzelt sein würde.

Mir scheint, dass unter Bedingungen, in denen die ethnische Identität aus objektiven Gründen zunehmend verloren geht, unser System der Selbstorganisation in den Vordergrund tritt und manchmal die einzige Möglichkeit bietet, vor allem Kindern und Jugendlichen zu helfen, Verständnis und Bewusstsein für ihre Zugehörigkeit zu unserer Ethnie zu entwickeln, mehr über Geschichte, Traditionen und Kultur zu erfahren. Zu verstehen, wer wir sind und woher wir kommen.

Deshalb empfehle ich, dass Eltern mit ihren Kindern öfter in deutsche Gesellschaften kommen, nicht nur um an den vorgeschlagenen Projekten teilzunehmen, sondern auch um zu initiieren, aktiv zu sein, Vorschläge zu machen, Interesse zu zeigen, einen eigenen Beitrag zu leisten, sich in die Prozesse der Selbstverwaltung und der sozialen Aktivitäten einzubringen. Nicht umsonst heißt es Selbstorganisation, d.h. wir organisieren uns selbst, wir bestimmen unseren eigenen Weg, unsere eigenen Ziele, wohin wir gehen, was wir wollen und was wir letztlich sein wollen, ob wir uns als einzigartiges Ethnos erhalten wollen und was jeder von uns persönlich dafür zu tun bereit ist.

Wir haben jemanden, zu dem wir aufschauen können. An den Ursprüngen der „Wiedergeburt“-Bewegung, standen, so pathetisch das in der heutigen Realität auch klingen mag, mutige und willensstarke Menschen, die sich nicht vor möglichen Konsequenzen fürchteten – und glauben Sie mir, die gab es durchaus, und oft haben diese Konsequenzen sie nicht warten lassen. Aber sie übernahmen die Verantwortung für ihr Leben, ja für das Schicksal eines ganzen Volkes, und erwarteten nicht, dass irgendjemand etwas für sie tun würde. Dieses Jahr wäre der 90. Geburtstag von Herold Karlowitch Belger, einer der am Ursprung der Wiedergeburt stand, gewesen.

Wenn ich über unser System der Selbstorganisation nachdenke, komme ich oft auf seine Worte zurück: „Wenn jeder eine Hütte am Rande hat, wer wird dann in der Mitte sein?“. Niemand wird uns als Ethnos bewahren, außer wir selbst. Jeder mag dabei seine eigene Rolle haben, sie mag unterschiedlich sein, aber das macht sie nicht weniger wichtig. Und wenn wir uns bemühen, diese Rolle zu übernehmen, haben wir eine gute Chance, uns weiterzuentwickeln und uns als Ethnos zu bewahren.

Interview: Olesja Klimenko

Übersetzung: Annabel Rosin

Eine Einführung in das Werk und das Leben von Herold Belger

In diesem Jahr feiert Herold Belger, ein berühmter kasachstanischer Übersetzer, Prosaschriftsteller, Publizist und Literaturkritiker, seinen 90. Geburtstag. Zu Ehren dieses Ereignisses wird der Club der deutschen Jugend „Glück“ der Stadt Semei eine Reihe von Veranstaltungen und Treffen abhalten. Die ersten von ihnen fanden in der Schule Nr. 28 und im Gymnasium Nr. 6 von Semei statt. Ilnara Wachitowa ist eine Aktivistin des Clubs und Koordinatorin der Jugendarbeit der gesellschaftlichen Vereinigung der Deutschen „Wiedergeburt“.

Weiter lesen „Eine Einführung in das Werk und das Leben von Herold Belger“

Yevgeniy Bolgert: „Die Erziehung künftiger Männer ist heute ein äußerst aktuelles Thema“

Yevgeniy Bolgert, Mitglied des Senats des Parlaments der Republik Kasachstan, Vorsitzender des Aufsichtsrates der gesellschaftlichen Stiftung „Vereinigung der Deutschen Kasachstans „Wiedergeburt“ nahm am VIII. republikanischen Forum der Väter Zentralasiens teil. Die Veranstaltung fand in Astana unter dem Motto „Die aufgezogene Generation – die Zukunft der Nation“ statt. Die Hauptthemen der Diskussion waren Familienwerte, die Erziehung der jungen Generation und die Rolle der Väter in diesem wichtigen Prozess.

Weiter lesen „Yevgeniy Bolgert: „Die Erziehung künftiger Männer ist heute ein äußerst aktuelles Thema““

Zielpublikum – junge Menschen: Webinare zur Geschichte der Deutschen in Kasachstan

Vom 19. bis 22. Juni 2023 organisierte die gesellschaftliche Stiftung „Vereinigung der Deutschen Kasachstans „Wiedergeburt“ eine Reihe von Webinaren über die Geschichte der Deutschen in Kasachstan. Die Kurse wurden von Tamara Wolkowa, einem Mitglied des Vorstands der Internationalen Vereinigung von Forschern der Geschichte und Kultur der Russlanddeutschen, geleitet.

Weiter lesen „Zielpublikum – junge Menschen: Webinare zur Geschichte der Deutschen in Kasachstan“

Der Gründungsrat der Stiftung „Wiedergeburt“

Unter dem Vorsitz von Wjatscheslaw Ruf fand eine Sitzung des Gründerrats der gesellschaftlichen Stiftung „Vereinigung der Deutschen Kasachstans „Wiedergeburt“ statt, an dem die Gründer – Albert Rau, stellvertretender Vorsitzender des Majilis des Parlaments der Republik Kasachstan, Yevgeniy Bolgert, Mitglied des Senats des Parlaments, und Leiter der regionalen Gesellschaften – teilnahmen. Auf der Tagesordnung stand die Verabschiedung des Jahresberichts des Stiftung für das Jahr 2022 und eine Reihe weiterer Dokumente der Selbstorganisation.

Weiter lesen „Der Gründungsrat der Stiftung „Wiedergeburt““

Der Fokus liegt auf jungen Menschen

Unter dem Vorsitz von Yevgeniy Bolgert, Mitglied des Senats des Parlaments der Republik Kasachstan, fand in Astana eine Sitzung des Aufsichtsrats statt. Bei der Eröffnung der Veranstaltung betonte Bolgert, dass traditionell auf jeder Aufsichtsratssitzung eine der Richtungen der Selbstorganisation betrachtet wird, und dieses Mal wird zusammen mit dem Jahresbericht der gesellschaftlichen Stiftung „Vereinigung der Deutschen Kasachstans „Wiedergeburt“ für 2022 die Richtung der Jugend vorgestellt.

Weiter lesen „Der Fokus liegt auf jungen Menschen“

„Ethnische Minderheitenpolitik in Kasachstan: Wo stehen wir jetzt?“

Yevgeniy Bolgert, Mitglied des Senats des Parlaments der Republik Kasachstan und Vorsitzender des Aufsichtsrates der gesellschaftlichen Stiftung „Vereinigung der Deutschen Kasachstans „Wiedergeburt“, nahm an einer Online-Konferenz zum Thema „Ethnische Minderheitenpolitik in Kasachstan: Wo stehen wir jetzt?“ teil.

Weiter lesen „„Ethnische Minderheitenpolitik in Kasachstan: Wo stehen wir jetzt?““

In Gedenken an Viktor Seibert

Am 19. April 2022 verstarb Viktor Seibert, ein herausragender Wissenschaftler und Archäologe, der die Welt mit der Botai-Kultur bekannt machte. Er war es, der die sensationelle Entdeckung machte, dass das Pferd zuerst in den Steppen Nordkasachstans domestiziert wurde. Die langjährige Arbeit des nordkasachischen Archäologen gilt zweifelsohne als wichtiges historisches Erbe unseres Landes.

Weiter lesen „In Gedenken an Viktor Seibert“

Abgeordnete des Bezirks Mamljut wurden für ihre aktive Arbeit geehrt

Ende März nahm Elena Belik, Mitglied des Aufsichtsrates der gesellschaftlichen Stiftung „Vereinigung der Deutschen Kasachstans „Wiedergeburt““, an der Sitzung der Versammlung des Bezirks Mamljut in Nordkasachstan teil. Auf dieser Veranstaltung dankte der Akim des Bezirks, Wladislaw Lukin, allen Abgeordneten der 7. Einberufung. In einer feierlichen Atmosphäre überreichte er die Verlesung und das Dankschreiben im Namen des Akim des Gebiets – Aidarbek Saparow für ehrliche Arbeit, aktives soziales und politisches Leben und Beitrag zur Stärkung der Interaktion der autorisierten Organe.

Weiter lesen „Abgeordnete des Bezirks Mamljut wurden für ihre aktive Arbeit geehrt“

Verteilung der Abgeordnetenmandate der Partei „Amanat“ an Maschilis – darunter Albert Rau

Albert Rau, Mitbegründer der gesellschaftlichen Stiftung „Vereinigung der Deutschen Kasachstans „Wiedergeburt““, ist durch den Beschluss des Präsidiums des Politischen Rates der Partei „AMANAT“ für die Eintragung als Abgeordneter der Maschilis des Parlaments der Republik Kasachstan der 8. Einberufung zugelassen.

Weiter lesen „Verteilung der Abgeordnetenmandate der Partei „Amanat“ an Maschilis – darunter Albert Rau“

Igor Berg: „In der Selbstorganisation gibt es keine zufälligen Menschen…“

Ein äußerst anständiger und zuverlässiger Mensch, so beschreiben Kollegen Igor Wernerowitsch Berg, der mehr als zwanzig Jahre lang den Hauptstadtverband der Deutschen „Wiedergeburt“ leitete. Letzte Woche trat er als Vorsitzender zurück und machte Platz für eine neue Generation, wie es in der Selbstorganisation heißt, den Vertreter der „Avantgarde“ der Deutschen Kasachstans, Alexander Kail. Im heutigen Interview erzählt Igor Wernerowitsch von seinen Erfahrungen in der Selbstorganisation und von Projekten, die die Rolle und Entwicklung der Deutschen in der Region verändert haben.

Weiter lesen „Igor Berg: „In der Selbstorganisation gibt es keine zufälligen Menschen…““

Herzlichst über die Begegnung mit ausländischen Gästen!

„Das Deutsche Zentrum ‚Wiedergeburt‘ – ein glückliches Zuhause für uns und unsere Nachkommen!“ Unter diesem Motto leitet die deutsche Gesellschaft Petropawlowsk seit vielen Jahren eine systematische und vielseitige Arbeit. Ihre Türen stehen nicht nur Menschen deutscher Nationalität offen, sondern auch allen, denen die Traditionen und die Kultur des deutschen Volkes am Herzen liegen.

Weiter lesen „Herzlichst über die Begegnung mit ausländischen Gästen!“

Rudolf Friman. Kräks – päks – fäks

Im Uspensker Kreis im Gebiet Pawlodar kennen viele Menschen Rudolf Friman: Als ausgebildeter Regisseur und spezialisierter Fremdenführer nimmt er seit seiner Kindheit gerne an schulischen Laienaufführungen und Veranstaltungen teil, die den deutschen Feiertagen gewidmet sind. Für die Unterstützung der Deutschen in seiner Region wurde er von der Gesellschaft der Deutschen „Wiedergeburt Pawlodar ausgezeichnet.

Weiter lesen „Rudolf Friman. Kräks – päks – fäks“

Der 31. Mai – Tag des Gedenkens an die Opfer politischer Repressionen

Hunderttausende Leben, „spurlos verschwunden und unschuldig gestorben“, ausradiert von einer furchterregenden Macht unter der Devise „Teile und herrsche“. Die massenhaften Repressionen der 1930er und 1940er Jahre, die die Verbindung zwischen Verwandten und die Verbindung zwischen den Zeiten aufbrachen, wurden zum Wendepunkt, an dem die menschliche Logik in Stücke gerissen wurde. Das Stockholm-Syndrom, ein Terminus, der erst lange nach den stalinistischen Repressionen auftauchte, aber unglaublich genau den Zustand ihrer Opfer beschreibt, die von einem ungerechten Leben getroffen wurden. In den Häusern derer, die die Lager des GULAG durchliefen, befanden sich oft die Portraits von Stalin, einem der Hauptinitiatoren der erbarmungslosen Repressionen. Anführer, nicht Henker. Selbstaufopferung als Folge, nicht als Ursache.

Weiter lesen „Der 31. Mai – Tag des Gedenkens an die Opfer politischer Repressionen“

Auf dem Weg zum Referendum

Das Wesen von Verfassungsänderungen, die Rolle einer aktiven bürgerlichen Position, die gemeinsame Verantwortung für das Schicksal des Landes. Diese und andere Aspekte wurden von den Aktivisten der ethnokulturellen Vereinigungen des Hauses der Freundschaft – dem Zentrum der gesellschaftlichen Einigkeit im Gebiet Ostkasachstan – näher betrachtet.

Weiter lesen „Auf dem Weg zum Referendum“

Theater- und Musiksalon „Echo der Liebe“

Am 12. März fand im Gebäude des Kasachisch-Deutschen Zentrums der Theater- und Musiksalon „Echo der Liebe“ statt, der Anna German gewidmet war, einer sowjetisch-polnischen Sängerin, Dichterin und Komponistin deutscher Herkunft. Veranstalter war die gesellschaftliche Stiftung „Vereinigung der Deutschen Kasachstans „Wiedergeburt“ unter Beteiligung von Kreativen Gruppen der gesellschaftlichen Vereinigungen „Wiedergeburt“ der Region Astana und Akmola“.

Weiter lesen „Theater- und Musiksalon „Echo der Liebe““

Tag der nationalen Einheit und deutsche Krebbel

In Berlin – die traditionelle „Maidemo“, in Kasachstan – Volksfeste auf Stadtplätzen und Parks. Ursprünglich ist der 1. Mai ein Feiertag des Friedens, des Frühlings und der Arbeit und wird in vielen Ländern gefeiert. So ist es zum Beispiel in Deutschland der Tag der Solidarität der Arbeiter und in unserem Land der Tag der nationalen Einheit. Der Beginn dieses Feiertags, der die Wahrung der interethnischen und interreligiösen Harmonie symbolisiert, wurde vor fast dreißig Jahren gelegt. Erstmals wurde der Tag der Einheit im Frühling 1996 gefeiert.

Weiter lesen „Tag der nationalen Einheit und deutsche Krebbel“

x